Prüflinge stellen ihr Können unter Beweis

Im letzten Prüfungsteil im Schutzhundesport müssen die Vierbeiner einen „Täter“ stellen, festhalten und auf Kommando wieder loslassen.

Ortsgruppenprüfung beim Verein für Deutsche Schäferhunde / Viele Eindrücke und Erfahrungen gesammelt

Vor Kurzem organisierte der Verein für Deutsche Schäferhunde, Ortsgruppe Rhüden, wieder eine Ortsgruppenprüfung, an der sieben der Vereinsmitglieder mit ihren Hunden teilnahmen.

Bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein gingen in der Begleithundeprüfung (BH) Angela Dalge und Nina Bruegge mit ihren Schäferhündinnen Hexe und Abbey, Bärbel Schönwälder mit ihrer Mix-Hündin Bella und Pascal Müller mit seiner Australian Cattle Dog-Australian Shepherd Mix Hündin Amy an den Start.
Hierbei galt es sowohl mit als auch ohne Leine den Hund bei Fuß zu führen und verschiedene Übungen zum Grundgehorsam zu zeigen und den Hund sicher und ruhig abzulegen während ein anderes Team führte.
Beim Fährte suchen (FH1) machten sich Angela Dalge und ihr Schäferhund Rüde Odin auf den Weg. Hierbei ging es darum auf einer 1200 Schritt langen Fährte insgesamt sechs Gegenstände, die aus verschiedenen Materialien bestanden, zum Beispiel aus Holz oder Leder, zu finden. Dies muss der Hund anzeigen indem er sich am Gegenstand hinsetzt oder hinlegt und geduldig darauf wartet bis der/die Hundeführer/in beim Hund ist und den Gegenstand aufnimmt. Erst danach bekommt er ein Hörzeichen um weiter zu suchen. Außerdem darf sich der Hund nicht von extra gelegten Verleitungen beirren lassen. Bei korrektem, konzentriertem Suchen ist außerdem eine dreckige Hundenase das beste Zeichen.
Im Schutzhundesport zeigten Kerstin Fuge (IPO 2) und René Meyer (IPO 1) mit ihren Schäferhund Rüden Leif und Hannibal sowie Peter Schönwälder (IPO 3) mit seiner Malinois Hündin Ayla was sie im Training erlernt und geübt haben. In dieser Sparte müssen die Hunde drei Teile absolvieren. Es galt eine Fährte zu suchen, sich in der Unterordnung (ähnlich der BH) und im Schutzdienst zu behaupten. Im letzten Teil galt es für den Hund einen Täter (Schutzdiensthelfer in entsprechender Schutzkleidung, Beissärmel und einem Softstock mit dem der Hund gereizt, jedoch nicht berührt wird) auf verschiedene Weisen zu stellen, festzuhalten und auf Kommando abzulassen.
Dies alles geschah unter dem prüfenden Blick des Richters Jörg Schridde, so dass die bestandenen Prüflinge am Ende des Tages für ihre Leistungen Urkunden und Pokale entgegen nehmen konnten. Die Pokale für die beste Fährte, die beste Unterordnung, den besten Schutzdienst und das beste IPO Tagesergebnis gingen an diesem Tag an Peter Schönwälder und seine Malinois Hündin Ayla.
Diejenigen bei denen es an diesem Tag nicht so gut lief konnten dennoch viele Eindrücke und Erfahrungen sammeln und werden beim Training weiter am Ball bleiben um bei der nächsten Prüfung wieder mit dabei zu sein.