Rhüdener feiern bis in die Puppen

Bis zu später Stunde feierten die Rhüdener
 
Start zum Luftballonwettbewerb.

Dorffest unter der Ägide des TSV Rhüden vereint wieder einmal alle Generationen

Der TSV Rhüden hatte gerufen, und die ganze Ortschaft war zum Dorffest rund um die St.-Martini-Kirche geeilt. Bei schönstem Sommerwetter verlebten Hunderte einen wunderschönen Tag in reizvollem Ambiente.

Den Auftakt bildete zunächst eine gemeinsame Andacht in der St.-Martini-Kirche, an der alle Rhüdener Chöre mitwirkten. In ihren Grußworten betonten sowohl Ortsbürgermeisterin Irene Pülm als auch der Vorsitzende des TSV, Andreas Thelen, die hohe Bedeutung, die ein Dorffest für die Dorfgemeinschaft sowie für den Zusammenhalt der Generationen hat. „In Zeiten zunehmender Vereinzelung und des Ansturms auf die elektronischen Medien hat die reale Begegnung zwischen Mensch und Mensch eine geradezu therapeutische Wirkung“, so die Ortsbürgermeisterin. Andreas Thelen fügte noch seinen herzlichen Dank an alle an, die sich für das Gelingen des Festes eingesetzt hatten.
Diese Worte fanden ebenso großen Beifall wie die melodischen Beiträge des Kirchenchores, der „Germania“ und des MGV von 1861. Claudia Schaare stimmte schließlich die Festgäste auf das muntere Zusammensein mit einem heiteren Orgelnachspiel ein. Die Kollekte am Ausgang ging an das Aktionsbündnis „Rhüdener helfen Rhüdenern“.
Und dann ging es in die Vollen. Zunächst hatten die Damen des TSV eine ansprechende Kaffeetafel im Martin-Luther-Haus vorbereitet. Viele sahnige Torten und leckere Kuchen warteten bereits auf die Hungrigen. Innerhalb einer guten Stunde war das Buffet weitgehend leergeräumt. Unterdessen hatten die Kinder bei einer kniffligen Rallye ihren Spaß. Eine Rollenbahn am sogenannten „Hänschen-Berg“ sowie ein Kinderflohmarkt erfüllten die Wünsche der jüngsten Festgäste. Auf dem Rasen im Pfarrgarten trugen zudem ein Fußballtor sowie eine Hüpfburg dem unermüdlichen Bewegungsdrang der Kinder Rechnung.
Die Sonne hatte sich schon einige Grade gen Westen geneigt, da spielte der Musikzug der Feuerwehr Rhüden im Pfarrgarten frische Märsche und unterhaltsame Lieder und trug so zur nach wie vor heiteren Stimmung bei. Am frühen Abend traten dann rund 200 Luftballons ihre Reise an. Man darf gespannt sein, welcher von ihnen am weitesten gereist sein wird. Danach folgten noch die Dorfmeisterschaft im Tauziehen mit Pokal-Übergabe unter der ehrwürdigen Linde im Pfarrgarten.
Nach derart schweißtreibenden Spätaufgaben des Breitensport-Vereins gab es eigentlich nur noch eine Option: Feiern, bis der Morgen kommt. Und so kam es. Erfreulich dabei: Alles und alle blieben friedlich. Die Security, die eigens zur Abwehr möglicher Aggressionen einbestellt war, konnte bei einer Tasse Kaffee und den letzten Bratwürstchen den lauschigen Abend selbst so richtig genießen. In der Tat präsentierte sich das Festgelände bei einbrechender Nacht in bestem Ambiente: Der Kirchturm war angestrahlt, im Innern der Kirche waren einige Lampen zugeschaltet, der Chor war von außen beleuchtet und in den Buden und Bierständen lud freundliches Licht bis in die Nacht zu Erfrischungen ein.
In der Summe bleibt, dem TSV höchstes Lob auszusprechen für die professionelle Vorbereitung und Durchführung des Marathons. Allerdings ist es verwunderlich, dass bei derart hervorragenden äußeren und inneren Bedingungen nicht noch mehr Gäste den Weg in den Pfarrgarten gefunden hatten. Vielleicht sollten sich die Vorstände der Rhüdener Vereine und Verbände demnächst einmal zusammensetzen, um über die Zukunft des Dorffestes zu beraten.