Rhüdener Turnhallenfasching war ein echter Volltreffer

Einfach mal abtauchen in einem Meer voller Gynastikbälle.
Der „Turnhallenfasching“ in Rhüden hat sich mittlerweile unter dem närrischen Nachwuchs schon einen guten Namen gemacht. Anders ist es nicht zu erklären, dass die Sporthalle „Am Wiesenbruch“ am Samstag fast aus allen Nähten platzte. Zum nunmehr dritten Mal waren die jungen Jecken – und mit ihnen natürlich Eltern, Großeltern & Co. – an dieser Stätte eingeladen, einen spaßig-bunten Nachmittag zu erleben. Für die Organisation und Durchführung zeichnete wieder einmal der TSV Rhüden, genauer gesagt die Abteilung Kinderturnen verantwortlich. Früher war der Kinderfasching bekanntlich unter Mitwirkung des Männergesangvereins Rhüden von 1861 im Hotel „Zum Rathaus“ über die Bühne gegangen.
Die großzügig bemessene Turnhalle erwies sich auch am Samstag als idealer Schauplatz für eine solche Veranstaltung. Aufgebaut war hier ein Parcours, der es an nichts fehlen ließ. Die kleinen Prinzessinnen, wilde Tiere, Clowns und Vampire, Feuerwehrmänner, Indianerinnen und Hexen konnte sich beispielsweise im Eierlaufen XXL versuchen, beim Angeln einen dicken Fisch an Land ziehen, beim Klassiker Dosenwerfen seine Treffsicherheit unter Beweis stellen oder auch die große Kletterrampe erklimmen. Daneben sorgten unter anderem die große Rutsche, das Trampolin und die Kletterseile für Beschäftigung. Und wer wollte, konnte ein Bad im Gymnastikball-Meer nehmen oder es sich in der Mattenschaukel gut gehen lassen.
Dass es an einigen Stationen ein paar süße Belohnungen gab und auch sonst für das leibliche Wohl der kleinen und großen Gäste gesorgt war, versteht sich wohl von selbst.