Rhüdener zeigen ihre sportlichste Seite

Zahlreiche Mitglieder der Rhüdener Feuerwehr nahmen auch in diesem Jahr wieder beim „Nordic-Walking“ in Hannover teil.

Nordic-Walker der Ortsfeuerwehr Rhüden waren in Hannover aktiv

Am Sonntag fand in der Landeshauptstadt Hannover der TUI-Marathon statt. Im Rahmen dieses Events wurden noch mehrere verschiedene Sportdisziplinen angeboten. Von der Ortsfeuerwehr Rhüden war eine starke „Nordic-Walking-Mannschaft“ in die Landeshauptstadt für die Zehn-Kilometer-Strecke entsandt worden. Bei wunderschönem Wetter und mit einem neuen Outfit in Form neuer Poloshirts nahmen die Rhüdener das Event in Angriff.
Im Zentrum des Geschehens fand dann die „Materialkontrolle“ statt und leere „Akkus“ wurden noch mal aufgefüllt. Des Weiteren wurde man Zeuge der Siegerehrung des „Hannover-Marathon“ und hatte zeitweilig auch Sichtkontakt mit dem Niedersächsischen Ministerpräsidenten, Stephan Weil, bei dessen Startvorbereitungen zum 10-Kilometer-Lauf.
Rhüdens „Nordic-Walker“ des Jahres 2012 – Jürgen Porschke – wollte seinen Streckenrekord noch einmal verbessern. Leider ist das Unterfangen kapp daneben gegangen. Mit 1.20,12 war er trotzdem der Spitzenreiter der Rhüdener „Nordic Walker“.
Wilhelm Behrens und Volker Harenberg hatten sich die Aktiven von Eintracht Hildesheim als „Zugpferde“ ausgesucht und wurden mit einer sehr guten Zeit belohnt. Zeitgleich in 1.24,15 Stunden überschritten sie die Ziellinie.
Auch die Rhüdener Damen hatten eine Pärchen-Bildung vorgenommen. Mit sehr guten 1.33er Zeiten erreichten Beate Bergmann, Daniela Porschke und Renate Laumann das Ziel. Während der ehemalige Ortsbrandmeister, Gerhard Laumann, zu diesem Zeitpunkt des Rennens seinem Nachfolger im Amt, Timo Hurlemann, hier in Begleitung von Karsten Schellmann, noch die Hacken zeigen konnte, hatten die beiden Jüngeren im Ziel die Nase vorn. Karsten Schellmann benötigte 1.33,30 Stunden, Ortsbrandmeister Timo Hurlemann knapp dahinter in 1.34,36 Stunden. Laumann indes musste die Strecke kurzzeitig verlassen und die „Johanniter-Hilfe“ in Anspruch nehmen. Die Jungs leisteten ganze Arbeit und Gerhard Laumann konnte das Rennen in 1.38,22 Stunden beenden.
Als alle im Ziel angekommen waren und ihre „Siegermedaille“ in Empfang genommen hatten, wurde die Körperflüssigkeit wieder aufgefüllt und das traditionelle Gruppenfoto vor der entsprechen Kulisse stand auf dem Programm.
Stefan Eggerling vertrat mit seinem Start im Halbmarathon ebenfalls die Farben der Ortsfeuerwehr Rhüden. Mit der Startnummer 5836 belegte er in seiner Disziplin in der Altersklasse den 344. Platz (von 1812 gemeldeten Startern). Stefan Eggerling gelang mit 1.55,50 Stunden erstmals eine Zeit unter zwei Stunden – ein toller Erfolg. Noch besser platzierte sich Mareike Behrens mit ihrer Zeit von 2.01,44 Stunden. Sie belegte in ihrer Altersklasse Platz 74.