Rhüdens Straßens befinden sich in schlechtem Zustand

Ortsrat arbeitete eine lange Themenliste ab / Geschwindigkeitsreduzierung für Amphibienschutz gefordert

Rhüden (uk). Zahlreiche Theman hatte der Ortrat Rhüden während seiner jüngstenZusammenkunft abzuarbeiten. Mit der Fußgängerbrücke an der Wilhelm-Busch-Straße in Höhe des Sportplatzes beschäftigten sich die Ortsratsmitglieder dabei zunächst während einer Ortsbegehung. Die vor kurzem aufgestellte Schleuse an der Brücke wurde im Hinblick auf Probleme für Rollstuhlfahrer in Augenschein genommen. Ein weiteres Ärgernis: Auf der Wilhelm-Busch-Straße befänden sich zahlreiche Schlaglöcher. Ortsbürgermeisterin Irene Pülm teilte während der Ortsbegehung zudem mit, dass inzwischen zwei Bänke am Radweg in Richtung Bornum aufgestellt worden seien.
Ratsherr Bernd Schwarz wies auf den schlechten Zustand des Buswartehäuschens Katelnburgstraße hin und bat, dieses mit einem neuen Anstrich zu versehen und die zerstörte Scheibe zu ersetzen. Es wurde festgestellt, dass in der Bohnenbleekstraße ebenfalls Straßenschäden vorhanden sind und der Bordstein Schäden aufweist. Irene Pülm teilte mit, dass die von ihr bemängelten schlechten Übergänge an verschiedenen Stellen nach Tiefbauarbeiten durch Fremdfirmen inzwischen behoben worden seien. Die Straßenschäden „Vor dem Lindenberg“ wurden ebenfalls festgestellt. Außerdem sei der Gehweg in Höhe der Zuwegung zum Feuerwehrhaus in desolatem Zustand. Der Ortsrat bat außerdem darum, die Straßenschäden in den Straßen „Am Sültenbach“ und Salinenweg dringend zu beseitigen. In der Schulstraße befinden sich ebenfalls zahlreiche Schlaglöcher.
Anschließend wurde noch der Bereich Maatestraße / Am Mühlenberg in Augenschein genommen, da die Wurzeln eines dort stehenden Ahorns die Teerdecke des Gehweges beschädigen. Irene Pülm informierte dazu über ein bereits mit der Stadt Seesen geführtes Gespräch. Die Verwaltung habe vorgeschlagen, den Gehweg aufzubrechen und offen zu verfüllen – beispielsweise mit Splitt. Eine entsprechende Absicherung des Wurzelbereiches würde erfolgen, damit keine „Stolperfalle“ bestehe. Der Ortsrat stimmte diesem Vorschlag zu. Ralf Klusmann sprach sich dafür aus, den Baum zu fällen und einen neuen Baum als Ersatz zu pflanzen.
Im Anschluss an die Ortsbegehung eröffnete die Ortsbürgermeisterin Pülm die Sitzung des Ortsrates im Haus der Vereine und infomierte über ein Schreiben der Verwaltung, mit dem über die geplante Instandsetzung von Sanierung von Straßen informiert wurde. Danach sei geplant, in Rhüden vier Straßen instandzusetzen: Auf dem Burggraben, Kirchstraße (der bisher nicht ausgebaute Teil), Hahäuser Straße und Maatestraße.
Irene Pülm habe aufgrund des Schreibens versucht, auf die Dringlichkeit in der Straße „Am Sültenbach“ hinzuweisen. Ihr sei aber mitgeteilt worden, dass eine Instandsetzung in der geplanten Weise dort aufgrund des schlechten Unterbaus der Straße nicht möglich sei; dort sei eine Oberflächensanierung nicht ausreichend.
Der Ortsrat bittet, diese Straße mit in das Reparaturprogramm aufzunehmen. Besonders im Hinblick auf die starke Frequentierung der Straße (Friedhof) und der Buslinie, sei eine Reparatur der Schlaglöcher dringend geboten.
Tobias Kliem wies darauf hin, dass zwei Straßennamensschilder „Dieckworthstraße“ an der Einmündung Burgkampstraße / Dieckworthstraße kaum noch lesbar seien. Der Ortsrat beantragte außerdem, Hinweisschilder zum Haus der Vereine anzubringen. Geeignete Standorte seien die bereits vorhandenen Hinweise zum Heimatmuseum.
Unter dem Tagesordnungspunkt Anträge und Mitteilungen beantragte Bernd Schwarz für die Sammelgruppe „Amphibienschutz“ eine Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 50 an der L 466 für den Zeitraum der jährlichen Sammelaktionen. Dort habe sich im Sammelbereich zwischen Heberbaude und Glashütte bereits ein Unfall in einer Kurve ereignet, so dass eine starke Gefährdung für die Sammler bestehe. Er teilte mit, dass in diesem Jahr weit über 2000 Amphibien gesammelt wurden.
Irene Pülm informierte im Weiteren über zwei Bauanträge, zu denen die Stadt bereits ihr Einvernehmen erteilt habe. In der Maschstraße soll eine Doppelgarage und die Terrassenüberdachung am Vereinsheim des Musikvereins errichtet werden. Am Schlörbach wird durch eine dort ansässige Firma eine zusätzliche Halle gebaut. Die Ortsbürgermeisterin berichtete zudem, dass von der Verkehrswacht für Rhüden zwei Schilder „Achtung Kinder“ zur Verfügung gestellt wurden. Als Standorte für diese Schilder bestimmte der Ortsrat die Wilhelm-Busch-Straße im Bereich des Sportplatzes und die Katelnburgstraße in Höhe des Johannisweges. Eine Abstimmung mit der Straßenverkehrsbehörde und der Tiefbauabteilung werde erfolgen.
Zum Thema Dorfverschönerungswettbewerb schlug Irene Pülm schließlich vor, diesen in diesem Jahr ausfallen zu lassen und die eingesparten Mittel für eine zusätzliche Pflanzaktion zu verwenden. Im Hinblick auf die positive Resonanz in der Bevölkerung zu den bisherigen Pflanzaktionen stimmte der Ortsrat diesem Vorschlag zu. So könne das Ortsbild weiter verschönert werden.
Irene Pülm teilte mit, dass die Seniorenfahrt am 20. August stattfindet. Die nächste Sitzung des Ortsrates soll voraussichtlich am 5. Juli stattfinden.