She's Got Balls rocken das „Rathaus“ Rhüden

„Dustpipe“ hat nach wie vor eine große Fangemeinde.
 
Die Buffalo Wings spielten feinsten Southern Rock.

Buffalo Wings und Dustpipe heizen zuvor bereits kräftig ein

Wenn „Artists Entertainment“ zu einem Event lädt, stehen die Zeichen meist schon auf Erfolg und für begeisterte Besucher der Veranstaltung. Zum wiederholten Mal war das Hotel „Zum Rathaus“ in Rhüden der Veranstaltungsort und auch dieses Mal war Organisator Tobias Euler ein voller Erfolg beschieden. Top-Act dieses Abends war die AC/DC-Tribute-Band „She's Got Balls“, die der Einladung des Organisators gefolgt war, und in Rhüden ihr erstes Konzert auf niedersächsischem Boden gab. Das Publikum wurde bei diesem Einstand im norddeutschen Raum nicht enttäuscht.
Die Türen im Hotel „Zum Rathaus“ öffneten sich pünktlich um 19 Uhr und kurz vor 20 Uhr enterten „Buffalo Wings“ die Bühne und legten mit gitarrenlastigen Coverstücken den Grundstein des Abends. Southern Rock à la Lynyrd Skynyrd (Sweet Home Alabama) wechselte sich ab mit Songs von ZZ Top (Sharp Dressed Man, Gimme All Your Lovin', La Grange) oder auch „Call Me The Breeze“ von J.J. Cale. Das Publikum ging von Anfang an begeistert mit und verabschiedete die Seesener Band, bestehend aus Joe Linkert (Drums), Sascha Habich (Vocals), Torsten Schreinert (Guitar), Klaus Gropengießer (Guitar), Rüdiger Müller (Bass), nicht ohne einige Zugaben vom Podium.
Bereits seit 1987 deutschlandweit unterwegs, folgte Dustpipe mit Partyrock der 70er und 80er Jahre in klassischer Rochbesetzung. Bei weit über 400 Konzerten hat sich die Band eine feste Fangemeinde erspielt. Und, nach dem Auftritt in Rhüden, kann man nur resümieren: zu recht! Um einen großen Block von „Status Quo“-Songs (Whatever you want, Rockin' all over the world, Down down, In the army now) rankten sich zahlreiche ältere Hits wie „Rebel Yell“ von Billy Idol oder „Verdamp lang her“ der Kölner Gruppe BAP. Aktuelle Stücke wie „Mein Ding“ von Udo Lindenberg und „Altes Fieber“ von den Toten Hosen rundeten das Programm ab. Krankheitsbedingt musste Stammgitarrist und Dustpipe-Gründungsmitglied Rainer Gaus den Auftritt absagen. Glücklicherweise konnte der befreundete Gitarrist Markus Mau kurzfristig als Gastmusiker verpflichtet werden. Dass die Band um Tobias Euler (Drums), Mathias Berking (Vocals, Guitar) und Jörg Kiwitt (Bass) damit einen guten Griff getan hatte, konnte man am lange anhaltenden Applaus und den Zugabeforderungen des Publikums festmachen.

„Beste Deutsche Metalsängerin“ kommt auf die Bühne
Nach einer kleinen Umbaupause folgte der Hauptact „She's Got Balls“. Hierbei handelte es sich um eine rein weibliche AC/DC-Coverband, die sich vor noch nicht allzu langer Zeit um Sängerin Iris Boanta mit ihrer unverwechselbaren Rockröhre, die 2013 vom Deutschen Rock- und Pop-Musikerverband zur „Besten Deutschen Metalsängerin“ gekürt wurde, zusammengefunden hat. Fünf Profimusikerinnen der Extraklasse, die ihr Handwerk als Live-Band beherrschen! Die Rhythmus-Fraktion bestand aus Anja Assmuth (Drums), Conny Marschall (Bass) und Jani Näckel (Rhythmusgitarre), die ebenfalls auf langjährige Erfahrungen im Rock- und Metalbereich zurückblicken. Perfekt abgerundet wurde der Sound durch die brillante Leadgitarristin Cathleen Catman, die es verstand, mit ihrem Soli die Herzen der Zuhörer höher schlagen zu lassen. Die Band bot einen überzeugenden Querschnitt aus mehreren Jahrzehnten AC/DC und kredenzte dem geneigten Publikum einen Hit nach dem anderen. Genannt seien hier „Back in Black“, „Hells Bells“, „Whole Lotta Rosie“ und „T.N.T.“. Rhüden wurde kurzerhand zu „Sin City“ erklärt und bis spät in die Nacht gerockt. Erst weit nach Mitternacht und nach mehreren Zugaben wurden „She's Got Balls“ von der Bühne gelassen.
Die Temperatur im Saal stieg im Laufe des Abends immer weiter an, Rathaus-Wirt Andreas Kluge und seine Frau Katja, die an diesem Abend in ihren Geburtstag hineinfeierte, hatten aber letztlich alles im Griff und standen mit bewährter Crew der Masse an durstigen Fans gut gewappnet gegenüber. Am Ende der Veranstaltung resümierte Veranstalter Tobias Euler von „Artists Entertainment“: „Es war eine rundum gelungene Veranstaltung. Drei tolle Gruppen hintereinander an einem Abend sind schon eine Herausforderung. Aber mit meinem perfekt eingespielten Team war dieses gut zu meistern. Mein Dank gilt neben den vielen Helfern vor und hinter der Bühne vor allem den Besuchern des Events. Ohne sie wäre das alles gar nicht möglich!“