Siebter Pokalgewinn bestätigt Leistungsniveau

Für 60-jährige Mitgliedschaft wurde Gerhard Wolter (links) vom RKV-Vorsitzenden Andreas Lohrey ausgezeichnet.
 
RKV-Vereinsvorsitzender Andreas Lohrey selbst wurde für seine 40-jährige Mitgliedschaft von Dieter Fehlig geehrt.

RKV Pfeil Rhüden blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück / Janina Sander neue Jugendleiterin / Ehrungen

Der Rad- und Kraftfahrerverein „Pfeil“ Rhüden konnte während seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung auf ein sowohl im sportlichen als auch im gesellschaftlichen Bereich erfolgreiches Jahr 2012 zurückblicken. Siege gab es bei Bezirks- und Landesmeisterschaften und beim Bezirks-, Landes- und Bundespokal. Der Gewinn des Pokals als bester Verein des niedersächsischen Landesverbandes RKB „Solidarität“ zum siebten Mal in Folge bestätigte den hohen Leistungsstand des Vereins in 2012. Aber auch in den übrigen Bereichen des Vereinslebens hat der „Pfeil“ einiges geleistet. Die Durchführung des alljährlichen Bosselturniers neben einigen Wanderungen sei hier stellvertretend genannt.
Der 1. Vorsitzende Andreas Lohrey ging in seinem Bericht in erster Linie auf die oben genannten Leistungen des Vereins ein. Er dankte insbesondere den Mitgliedern, aber auch den Eltern der jugendlichen Mitglieder, des „Pfeil“ für ihre weitreichende Unterstützung, ohne die dies alles nicht möglich gewesen wäre. Auch die Teilnahme an Jubiläen anderer Vereine der Dorfgemeinschaft konnte der 1. Vorsitzende vermelden. Die beiden vereinsinternen Sommer- und Winterfes­te sind bei den Mitgliedern, insbesondere auch bei den „Passiven“, gut angekommen und stehen auch für 2013 wieder auf dem Programm.
Er teilte der Versammlung mit, dass beim Förderverein Hallenradsport Neuwahlen vollzogen wurden. Dieter Fehlig stellte in dem Zusammenhang den Förderverein Hallenradsport noch einmal ausführlich vor. Der im Jahr 2003 gegründete Verein unterstützt die Lehrgangsarbeit im Nachwuchsbereich. Die Mitgliederzahl ist von den 13 Gründungsmitgliedern ausgehend auf derzeit 34 Mitglieder angestiegen. In den letzten fünf Jahren wurden 26 Lehrgänge mit 422 Sportlern in den Bereichen 1er-/2er-Kunstfahren und Mannschaftfahren gefördert. Für die Förderung im Radball und Rad Polo bestand bisher kein Bedarf. Der Mitgliedsbeitrag beträgt ein Euro monatlich. Dieter Fehlig bat die Anwesenden um Unterstützung der Arbeit des Fördervereins.
Vorausblickend teilte Lohrey mit, dass der „Pfeil“ Rhüden in 2013 gemeinsam mit dem SV Rhüden das Osterfeuer durchführen wird. Lohrey berichtet weiter von dem Angebot des Landkreises Goslar an die Vereine sich an Bildungs- und Teilhabeleistungen zu beteiligen.
Dieter Fehlig führt hierzu folgendes aus: Laut Beschluss der Bundesregierung sollen Kinder und Jugendliche unabhängig ihrer finanziellen Möglichkeiten die Chance haben sich unter anderem am Vereinsleben zu beteiligen. Vereine die dies ermöglichen, bekommen ihre Kosten vom Landkreis Goslar bis zu zehn Euro monatlich erstattet. Voraussetzung ist hierfür eine schriftliche Vereinbarung mit dem Landkreis Goslar.
Damit verbunden ist die Vorlage eines Führungszeugnisses für Trainer und Betreuer. Fehlig wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass schon jetzt bei der Jugendleiterausbildung das Führungszeugnis, eine Verpflichtungserklärung gegen sexuellen Missbrauch sowie die Unterzeichnung des Ehrenkodexes verpflichtend sei.

Orstbürgermeisterin gratuliert dem RKV 

Ortsbürgermeisterin Irene Pülm gratulierte dem „Pfeil“ zu seinen „radsportlichen Leistungen“ und dankte dem Verein für seine Arbeit, auch im Namen des Ortsrates, sowohl im Sport- und Jugendbereich, als auch für die Unterstützung der Dorfgemeinschaft. Weiter führte sie aus, dass ihr die Jubiläumsveranstaltung zum 110-jährigen Bestehen noch gut in Erinnerung ist, nicht zuletzt, weil diese ihr als sehr gelungen und aussagekräftig erschien.
Mit Freude stellte sie die zahlreichen Berichte im Seesener „Beobachter“ heraus, durch die der Ort auch immer im Gespräch bleibe. Ferner habe sie mit Stolz verfolgt, dass in 2012 alle Titel bei der Wahl der Sportler des Jahres der Stadt Seesen an den „Pfeil“ Rhüden gingen.
Sport- und Jugendleiter Torsten Eggerling ging in seinem Bericht auch auf die bereits oben genannten Leistungen detailliert ein. An 94 Trainingstagen in 2012 hatten die derzeit 50 Aktiven die Möglichkeit, ihr Können auf und mit dem Rad zu verbessern beziehungsweise zu erlernen. Wobei er nicht unerwähnt ließ, dass die wöchentliche Trainingszeit des Vereins in den Wintermonaten 3,5 Stunden unter der im Sommerhalbjahr zur Verfügung stehenden Zeit liegt. Sehr gut ist es wiederum um den ganz jungen Nachwuchs, fünf bis acht Jahre, bestellt.
In 2012 waren neun Sportler des „Pfeil“ im D-Kader Niedersachsen vertreten. Sabrina Fiedler, Katrin Flügge, Ernst Robert Pahl, Sascha Lüder, Jasmin Sander und Sarah Marie Tiefenberg, Alena Rose, Angelina Hurlemann und Till Eggerling. In 2013 hinzugekommen sind Lena Fricke, Anna-Lena Weßling und Julian Harenberg. Zum Bundesnachwuchskader oder zum Bundeskader war in 2012 keiner der Aktiven geladen. Ab 2013 gehört Till Eggerling dem Bundesnachwuchskader an.
In der Übungsleiterausbildung befinden sich zurzeit Sascha Lüder und Janine Sander. Ein wichtiger Punkt, um den hohen Standard der Trainingsstunden halten zu können, wie Eggerling in seinen Ausführungen anmerkte.
Des Weiteren ging Torsten Eggerling auf die Meisterschaften und Pokalfahren ein, zu denen sich die Radsportler aus Rhüden qualifizieren konnten. Stellvertretend sei hier der Gewinn des Niedersachsenpokals zum siebten Mal in Folge genannt. Leider schaffte es keiner der Aktiven sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.
Im Anschluss an den Sportbericht gab Eggerling seinen Bericht als Jugendleiter des Vereins. Bei der am 15. Dezember durchgeführten Wahl, auf der Jugendversammlung des Vereins wurde Janine Sander als neue Jugendleiterin gewählt. Als Vertreter wählten die Wahlberechtigten Ernst Robert Pahl.
Die designierte Jugendleiterin gab einen kurzen Ausblick auf 2013. Geplant sind der Besuch einer Sommerrodelbahn, ein Spielenachmittag sowie der Besuch der Deutschen Meisterschaften in Baunatal.
Auch im Freizeit- und Breitensportbereich gab es wieder etliche Aktivitäten des Vereins. Carola Knauth, die gleichzeitig als Gleichstellungsbeauftragte fungiert von 31 Maßnahmen berichten. Stellvertretend seien hier die Wanderungen, Radtouren, Kegel- sowie Bow­lingabende und nicht zu vergessen die Teilnahmen an zahlreichen Bosselturnieren und die Beteiligung an der Bosselliga Harz.
Ferner ging es um den schon traditionellen Besuch der Gandersheimer Domfestspiele, den Besuch der „Infa“ und die Bastel- und Backaktivitäten.