Sigmar Gabriel spendet 20.000 Euro für die Hochwasser-Betroffenen

Die Spende soll auf seinen Wunsch hin in erster Linie den von der Flut Betroffenen in der Samtgemeinde Schladen, in Rhüden beziehungsweise Bornhausen und in Lautenthal zugute kommen.
Sigmar Gabriel hat sich in Goslar, Lautenthal, Rhüden und Wolfenbüttel unter anderem mit den Bürgermeistern, Landräten und Vertretern der Hilfsorganisationen getroffen und über die Situation nach der Hochwasserkatastrophe informiert. In einer abschließenden Pressekonferenz im Rathaus Wolfenbüttel äußerte sich der SPD-Bundestagsabgeordnete erschüttert über die Lage, die er insbesondere in Rhüden und Lautenthal vorgefunden hat: „Da haben Menschen der Vernichtung ihres Vermögens hilflos zusehen müssen“, so Gabriel. Als seinen persönlichen Beitrag zur Linderung der Not sagte der Bundesaußenminister eine Spende in Höhe von 20.000 Euro zu. Dieses Geld soll auf seinen Wunsch hin in erster Linie den von der Flut Betroffenen in der Samtgemeinde Schladen, in Rhüden beziehungsweise Bornhausen und in Lautenthal zugute kommen. Der Betrag wird zum einen Teil durch den Verzicht auf geplante Anzeigen und Werbemittel im Bundestagswahlkampf erwirtschaftet und kommt zum anderen Teil aus Erlösen aus einem persönlichen Buchprojekt.