Sommerwetter sorgt für guten Zulauf

Sommer, Sonne, Spiel und Spaß. Die Freibadsaison in Rhüden ist sehr erfolgreich verlaufen. Dies berichtete Freibadbeauftragter Günter Lawes bei der Jahreshauptversammlung des TSV Rhüden. (Foto: Hinz)

Günter Lawes zieht positives Fazit für die abgelaufene Rhüdener Freibadsaison 2013

Ein positives Fazit zieht Günter Lawes, Freibadbeauftragter des TSV Rhüden, für die vergangene Badesaison. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des TSV (der „Beobachter“ berichtete) legte Lawes seinen Bericht vor, der auch einiges über die Ausgaben für den Freibadbetrieb verriet.

„Grundsätzlich kann ich sagen, dass das Jahr 2013 sehr gut gelaufen ist. Dies führe ich natürlich vor allem auf den warmen und langanhaltenden Sommer zurück, der dem Rhüdener Freibad regelmäßig einen guten Zulauf bescherte“, so Lawes.
Ein besonderer Höhepunkt im vergangenen Jahr war die Einweihung des neuen Plantschbeckens, das die Qualität der Badeanstalt nochmals aufgewertet hat. Den Bau des neuen Kinderbeckens stemmte der Verein aus Eigenmitteln. Ein finanzieller Kraftakt, der sich zurückblickend aber wirklich gelohnt hat.
Auch die Anschaffung einer Doppelschaukel hat den Freibadstandort Rhüden zu noch mehr Attraktivität verholfen. In diesem Jahr soll eine Federwippe aufgestellt werden. Die Finanzierung dieses Spielgerätes kann durch eine großzügige Spende der Braunschweigischen Landessparkasse realisiert werden.
Dem sommerlichen Wetter ist es zu verdanken, dass gestiegene Kosten im Bereich Strom, Wasser, Müll und Versicherungen durch Eintrittsgelder kompensiert werden konnten. So sind beispielsweise allein im Bereich Strom die Kosten um rund 20 Prozent gestiegen. Ähnlich verhält sich dies auch bei den Ausgaben für Wasseruntersuchungen, die um etwa 50 Prozent gestiegen sind. Demgegenüber stehen aber auch geringe Kosten für Reparatur- und Wartungsarbeiten. Diese lagen im Jahr 2013 circa 40 Prozent unter den des Vorjahres.
Grundsätzlich, das machte Lawes in seinem Bericht deutlich, ist der Freibadbetrieb also auch aus finanzieller Sicht zufriedenstellend verlaufen. Ohne Zuschüsse der Stadt Seesen wäre ein reibungsloser Betrieb der Badeanstalt jedoch weiterhin nicht möglich. Im vergangenen Jahr bezuschusste die Verwaltung die Einrichtung mit 15.000 Euro.
Natürlich hofft er auch in diesem Jahr auf einen warmen und sonnigen Sommer, damit wieder viele Gäste den Weg auf der Suche nach Abkühlung und Entspannung in die Badeanstalt finden.