Statt per Fahrrad ging’s motorisiert in die Museen

Der HVV unternahm mit Kindern einen Ausflug in die Geschichte. Erst wurde das Städtische Museum in Seesen besichtigt, später das Bornhäuser Postmuseum.

HVVBornhausen disponierte um und nahm „vor Ort“ Geschichtsunterricht

Geplant hatte der HVV Bornhausen eine kulturelle Radtour durch die Seesener Museumslandschaft. Das aktuelle Tiefdruckgebiet machte den wackeren Bornhäusern allerdings in Form von Dauerregen einen – wenn auch nur kleinen – Strich durch die Rechnung.
Also sattelte man von den zweirädrigen auf die vierrädrigen Fahruntersätze um und gelangte auch so mit einem Autokonvoi zum Städtischen Museum in Seesen. Hier konnten sich die HVVer eindrucksvoll über die Geschichte der Stadt informieren, bevor es nach rund zweistündigem Aufenthalt wieder zurück nach Bornhausen ging. Hier wartete im Postmuseum von Erika und Heinz Puhst bereits eine reich gedeckte Kaffeetafel auf die vermeintlichen Radfahrer, und nach einer leckeren Stärkung ging es weiter mit „Geschichte pur“.
Heinz Puhst wusste in unnachamlicher Weise von der Geschichte des Postwesens zu berichten und konnte seinen Besuchern auch viele weitere kleine Anekdoten aus dem Heimatdorf erzählen.
Fazit: Wer dieses Postmuseum noch nicht gesehen hat, hat wirklich etwas verpasst.