SV Horrido Rhüden feiert 125-jähriges Bestehen

Tag der offenenTür am 14. Juli

Rhüden (JK). In Rhüden gibt es seit Jahren ein ehernes Gesetz: Vereins-Jubiläum geht vor Dorffest. Daher wird es in diesem Jahr in Rhüden kein Dorffest im eigentlichen Sinne geben, wohl aber einen Tag der Offenen Tür rund um das Vereinsheim des Schützenvereins „Horrido“ an der Nette geben.
Zunächst zum geplanten Ablauf: Um 14 Uhr nimmt der Traditionsverein Grußworte der geladenen Gäste entgegen. Vorsitzender Andreas Schlüter hat im Vorfeld dazu bereits die Devise ausgegeben, dass Uniformen und Gala-Kleidung gern im Schrank bleiben dürfen, da das freundliche Fest in sommerlicher, lockerer und fröhlicher Atmosphäre vom Start an gefeiert werden soll.
Im Anschluss an den freundlichen obligatorischen Teil bieten die Pfeil- und Bogen-Schützen sowie die aus beinahe allen Kalibern friedlich treffenden Sportsfreunde zunächst eine lecker ausstaffierte Kaffeetafel nebst Grillen an. In der Zeit von 15 bis 18 Uhr findet unter fachkundiger Aufsicht ein Bogenschießen auf der vereinseigenen Anlage statt. Nicht nur diese Übungen, sondern auch die sich daran anschließenden Probe-Trainings im Bereich des Luftgewehr- und Luftpistolenschießens werden für alle Teilnehmenden kostenlos durchgeführt. Dabei werden alle gesetzlichen Bestimmungen exakt eingehalten.
Drei Fragen sind noch offen: Rückfragen können erstens unter www.sv-horido-rhueden.de gestellt werden; zum anderen geht es um das weitere kulinarische Angebot. Hier wird bei den Nette-Schützen ganz sicher kaum ein Wunsch offenbleiben. Schließlich bleibt noch eine Sorge des Vorstandes: Werden auch genügend Leute zu unserem Fest kommen? Darauf gibt es leider keine verlässliche Antwort. Zu viele Faktoren, die der Verein selbst nicht bestimmen kann, spielen hierbei die Hauptrolle – wie etwa Wetter, eigene Stimmung und nicht zuletzt die persönliche Tagesform.
Zu wünschen wäre es den quirligen Grün-Weißen in Rhüden: Dass das Fest zu einem runden Volltreffer im Rahmen ihrer la