Tore aus Rhüden stehen in der ganzen Welt

Gemeinsam mit Rolf Mild aus Mechtshausen besuchte die SPD-Landtagsabgeordnete Petra Emmerich-Kopatsch die Firma „Haspo Sportgeräte in Rhüden“. Der geschäftsführende Gesellschafter Steffan Lawes (rechts) führte durch das Unternehmen.

Landtagsabgeordnete Petra Emmerich-Kopatsch besucht Firma „Haspo Sportgeräte“

„Wir machen das Tor! Sportgeräte produziert in Deutschland.“ Dies war das Motto beim Besuch der Landtagsabgeordneten Petra Emmerich-Kopatsch bei der Firma Haspo Sportgeräte in Rhüden. Sie wurde herzlich vom geschäftsführenden Gesellschafter Steffan Lawes empfangen. Er freue sich immer über einen gedanklichen Austausch mit den Politikern vor Ort.
Steffan Lawes stellte sein Unternehmen Petra Emmerich-Kopatsch und dem Kreistagsabgeordneten Rolf Mild vor: Haspo beschäftigt aktuell 30 Personen, fertigt Sportgeräte aus Aluminium an, wie zum Beispiel Fußballtore und verkauft diese über den Sportfachhandel, sowohl national als auch international. Der Industriebetrieb hält ein großes Lager von Fertigprodukten vor, um seine Kundschaft schnell und effektiv bedienen zu können. Aktuell wird auf 6000 Quadratmetern im Seesener Stadtteil Rhüden produziert.
Petra Emmerich-Kopatsch war von der Präzisionsarbeit und den gut ausgebildeten Facharbeitern begeistert. Die Leistungsfähigkeit dieses Mittelstandsbetriebs, so die Abgeordnete, sei beeindruckend und die Tatsache, dass der Transport durch eine örtliche Spedition abgewickelt werde, sehr erfreulich. Tore aus Rhüden für die ganze Welt sichern Arbeitsplätze in der Region, freute sich Petra Emmerich-Kopatsch.
Die Produkte sind in Deutschland, Europa und über­all auf der Welt im Einsatz, von der Kreisklasse bis zur Bundesliga, egal ob für Schüler-, Senioren-, Damen- oder Profimannschaften.
Aktuell besteht eine Kooperation mit der Fußballschule von Hannover 96. Es ist Haspo ein Anliegen die Jugendarbeit im Sport gezielt zu unterstützen.