Wachwechsel in der Landessparkasse Rhüden

anja Vater und Wieland Wohltmann (hinten) sowie Stefan Trödel und Fabian Thomas bilden gemeinsam mi Antje Klein (nicht im Bild) das Team der LandessparkasseRhüden. (Foto: Koch)

Tanja Vater aus dem Wilhelm-Busch-Dorf Mechtshausen ist die neue „Chefin“ imBankhaus an der Nette

Rhüden (JK). Am vergangenen Montag trat Tanja Vater ihre neue Stelle in der Rhüdener Filiale der Braunschweiger Landessparkasse an. Das Gebiet ihrer hoheitlichen Aufgaben erstreckt sich künftig auch auf die Dependancen in den Ortschaften Lutter und Hahausen.
Tanja Vater stammt – und das wissen die Kundigen im Stadtgebiet – aus dem Wilhelm-Busch-Dorf Mechtshausen. Während Alt-„Vater“ Wilhelm Busch sich hier in der letzten Phase seines Lebens auf einer Parkbank im beschaulichen Pfarrgarten so seine Gedanken zwischen Sorgen und Likör machte und ihm die Post zu seinem 70. Geburtstag die Glückwunschbriefe säckeweise vor der Tür ablegte, ist Tanja Vater unter völlig anderen Bedingungen aufgewachsen.
Im Elternhaus – dem heutigen Gasthaus „Scharn“ – hat sie sich von vorneherein unter dem Wort „Bank“ alles andere als eine Parkbank vorgestellt. Denn in der Mechtshäuser Traditionsgaststätte wusste man sei­nerzeit knallhart zu kalkulieren und gleichzeitig kundenorientiert zu agieren. Oder anders ausgedrückt: Tanja sog mit der Muttermilch auf, was ihr auch jetzt wieder zum Erfolg verhilft. Denn die Leitung eines Bankhauses der Gegenwart verlangt genau solche Tugenden. Dass dazu noch ihre sehr adrette äußere Erscheinungsform ins Auge sticht, kommt ihr sicherlich obendrein zugute.
Zu den Fakten: Vor der Aufnahme ihrer Tätigkeit an der Nette hat Tanja Vater ihr Handwerk nach den geltenden Ausbildungsvorschriften erfolgreich gelernt. In Seesen stieg sie sehr rasch zur Teamsprecherin auf.
Der Name täuscht indes. Zu ihren Aufgaben gehörte weniger die freundliche Existenz einer Klassensprecherin als viel mehr konkretes, wichtiges Tun für ihr Team: termingenaue Urlaubsplanung, gezielte Koordination von Abläufen innerhalb des Hauses sowie weitere kybernetische Funktionen. Noch kürzer ausgedrückt: Tanja Vater war zuletzt die rechte (und linke) Hand ihres Chefs in der Kernstadt.
Da verwundert es nicht, dass sich Tanja auf ihre neue Aufgabe in weitestgehender Eigenverantwortung so richtig freut. Sie hat das nötige Rüstzeug für diese wichtige Aufgabe erhalten und kennt als Einheimische von Jugend an auch viele Rhüdener und deren Sicht auf die Dinge des Lebens. Mit ihren zarten 27 Jahren liegen zudem noch viele Chancen zu weiterer persönlicher Fortentwicklung vielversprechend vor ihr.
Die Kraft zu vitaler Berufsausübung bezieht Tanja Vater vor allem aus sportlicher Aktivität. Früher war sie aktive Schwimmerin beim TSV unter der bewährten Regie von Günther Girbig. Das Berufsleben nagt ja bekanntlich sehr bald am Zeit-Budget und verführt viele zur Aufgabe lang gepflegter Sportarten. Tanja Vater hat dieser Versuchung erfolgreich widerstanden und spielt aktuell Tischtennis im Verein.
Ihre privaten Zukunftsaussichten sind übrigens ebenso vielversprechend wie ihre beruflichen. Sie wohnt im eigenen Haus im Heberseits angeschmiegten Ort mit feinster Fernsicht auf den Vorharz und weiß auch jetzt schon, wer in der zweiten Jahreshälfte ihre privaten Vorlieben für saisongezielte Gartenarbeit sowie tagesaktuell angepasste Küchen-Rührigkeit treu an ihrer Seite dauerhaft teilen möchte. Details zu dieser Liaison offenbarte Tanja Vater im Vorfeld leider nicht. Jedoch hat sie als Mechtshäuserin einen klaren Standortvorteil: Den Weg in die Trau-Kirche kann sie nämlich gemeinsam mit dem Hauptgewinn ihres jungen Lebens gemeinsam zu Fuß zurücklegen. Die Termine sind diesbezüglich übrigens schon festgezurrt.
Für den nächsten Weihnachtsmarkt rund um die St.- Martini-Kirche kündigte sie an, dass sie und ihr Team in dieser Hinsicht selbstverständlich an die Tradition ihrer Vorgängerin Inga Sommerfeld anknüpfen wollen.
Unter Ingas Verantwortung hatte das Team des Geldinstitutes in den vergangenen Jahren einen Stand zu Gunsten des Aktionsbündnisses „Rhüdener helfen Rhüdenern“ betrieben.