„Wilde Kerle“ auf Wildwasser-Tour

Innerste war das neuerliche Ziel der Exkursion der Rhüdener Kindergruppe

Die „Wilden Kerle“ aus Rhüden machten sich jetzt per Fahrrad auf den Weg, um die Innerste von der Quelle bis zum Eintritt in die Innerste-Talsperre zu erkunden. Dabei lernten sie pedalwärts eine der wohl schönsten Landschaften im vorderen Oberharz kennen. Wenn man von den „Wilden Kerle“ liest oder hört, denken viele Harzer bestimmt auch manchmal an den Wilden Mann, der am Fuße der Wildemanner Kirche direkt an der Durchgangs-Straße des Orte steht. Aber dieses „Image“ gehört vielleicht zu den kühnsten Träumen der Schützlinge, die gerademal fünf bis zwölf Jahre alt sind zählen, aber durchaus nicht zu den Erziehungszielen der für diese Gruppe Verantwortlichen. Denn diese wünschen sich vor allem, dass die neuen, jungen Wilden aus Rhüden vor allem nachhaltige Freude an ihrer wunderschönen Heimat finden. Das Konzept scheint eins zu eins aufzugehen.
Bei herrlichem Spätsommer-Wetter hatten die „Wilden Kerle“ aus Rhüden auf ihren Rädern fast den ganzen vorderen Ober-Harz durchquert. Die Gruppe der evangelischen Kirchengemeinde Rhüden, die bekanntlich von engagierten Vätern (Marco Lilge, Jürgen Reinicke, Renee Haas und Arndt Willeke) sowie Ingrid Koch betreut wird, war auch diesmal wieder hellwach auf Tour. Nach vielen Abenteuern in den letzten fünf Jahren folgten die Kinder diesmal von der Quelle der Innersten bei Buntenbock bis zur gleichnamigen Talsperre.
Über 25 Kilometer saßen die Kinder unverdrossen im Sattel. Unterwegs gab es auch einiges zu entdecken: die Schluchten der oberen Innerste, einen zauberhaften Waldsee, rotbuntes Höhenvieh bei Wildemann und natürlich die große Staumauer am Ziel der Reise.
Eine Quelle ist eben immer auch ein Quell der Kraft. Das konnten die kühnen Radler erfahren und es half beim Radeln auch, dass alle Flüsse immer bergab fließen. Dadurch war die Fahrtrichtung unverwechselbar vorgegeben. Natürlich gab es am Ziel auch wieder ein zünftiges Essen am Lagerfeuer.
Mit dieser wiederum sehr erfolgreichen Veranstaltung sind die engagierten Väter in Tateinheit mit Ingrid Koch ihren ursprünglichen Zielen wieder ein nicht unbedeutendes Stück näher gekommen. Denn aus den jungen Wilden werden nach derzeitiger Aktenlage nach und nach frische Jungs hervorgehen, die unter dann ganz modernen Bedingungen die Liebe zu ihrer ursprünglichen Heimat auch an diejenigen weitergeben werden, die ihnen dann mittlerweile selber sehr lieb und teuer geworden sein dürften. Ein wertvoller Kreis könnte sich dann zum Gewinn Rhüdens schließen.