Willi Bierwirth lenkt weiter die Geschicke beim FC-Förderverein

Jahreshauptversammlung des Fördervereins im FC Rot-Weiß Rhüden / Uwe Probst plant Sponsorentreffen am 4. März

Am vergangenen Freitag hatte der Vorstand des Fördervereins des FC Rot Weiß Rhüden zur Mitglieder-Versammlung ins Rhüdener Hotel „Zum Rathaus“ eingeladen. Unter anderem wurde der Vorstand gewählt. Vorsitzender Willi Bierwirth eröffnete die Versammlung und rief die Tagesordnungspunkte auf. Der Vorstand wurde erwartungsgemäß nicht nur in finanzieller Hinsicht dank der akribischen Kassenführung durch Horst Warnecke nach dem Bericht von Kassenprüfer Stefan Pülm einstimmig entlastet. Die Wahl des Vorstandes, die Robert Rittgerodt als Versammlungsleiter durchführte, fiel einstimmig aus. Es wurden die amtierenden Vorstandsmitglieder als neuer Vorstand bestätigt. Somit bleiben Willi Bierwirth (Vorsitzender), Bernd Kleineidam (Stellvertreter) und Horst Warnecke (Geschäftsführer und Schatzmeister) weiter im Amt.
Vor dem Imbiss blieb einige Arbeit zu leisten. Zunächst lenkte Willi Bierwirth den Blick der Anwesenden auf die Geschichte des Vereins. Er erinnerte daran, dass der Förderverein im November 1995 zunächst als Förderkreis ins Leben gerufen und im Jahre 2001 dann als offizieller Verein eingetragen wurde. Mittlerweile kann der Verein auf die stolze Zahl von 34 Mitgliedern blicken. Das klingt zunächst zwar eher wenig. Aber man sollte bedenken, dass die Mitglieder vor allem finanziell aktiv sind – und das über den eigenen Jahresbeitrag hinaus!
Anschließend berichtete der erste Vorsitzende des Fußballvereins, Uwe Probst, über die Perspektiven, die sich aktuell für den ganzen Verein ergeben. Dieser Bericht fußt auf der ureigenen Funktion des Fördervereins selbst: nämlich das zu fördern, was dem Wohle des ganzen Vereins dient. An erster Stelle stand naturgemäß die anstehende Partnerschaft mit dem Erstligisten aus der Landeshauptstadt. Einen Tag nach der Versammlung wurde diese bekanntlich in der Sporthalle offiziell durch den Leiter der Fußball-Schule von Hannover 96 – Jürgen Holletzek – besiegelt.
Aber auch das Alltagsgeschäft blieb nicht außer Acht. So konnte die Bandenwerbung um einige Meter erweitert werden. Und die Spielankündigungen werden punktgenau von Michael Beyes und Lars Hellwig öffentlichkeitswirksam präsentiert.
Einen Wermuts-Tropfen konnte Uwe Probst der Versammlung leider nicht ersparen. Denn das Vereinsheim ist derzeit schon wieder „herrenlos“. Darum bat er die Anwesenden, die individuellen Kontakte intensiv zu nutzen, um möglichst umgehend eine nachhaltige Neuverpachtung zu erzielen.
Schließlich wies Uwe Probst noch auf ein mögliches Miss­verständnis hin. Er habe zum 4. März die Sponsoren des Vereins zu einem informellen Treffen eingeladen. Offenbar gehen einige Sponsoren davon aus, dass sie durch dieses Treffen zu noch mehr finanziellem Engagement aufgefordert werden sollen. Dies sei falsch. Vielmehr solle diese Begegnung dazu dienen, ihnen vor allem für ihr Engagement zu danken und dazu, dass die Sponsoren sich einmal persönlich begegnen. Dass sich bei den informellen Gesprächen dann auch weiterreichende Perspektiven entwickeln können, ist dem Handeln der Förderer zu schulden.