A-Jugendmannschaften von Rot-Weiß Rhüden und der neuen JSG Gandersheim-Harriehausen messen sich

Der FC Rhüden siegte in einem ansehlichen Testspiel mit 4:0. (Foto: bo)

Zahlreiche Zuschauer sehen 4:0-Erfolg des Gastgeber-Teams / Rückspiel bereits terminiert

Rhüden / Gandersheim / Harriehausen (uk / bo). Der SVSchwarz-Weiß Harriehausen und die SVGGrün-Weiß Bad Gandersheim gehen beimJugendfußball in der neuen Spielzeit bekanntlich eine Jugendspielgemeinschaft ein. Alle Teams, angefangen von denA-Junioren bis hin zu den Minikickern, spielen nun unter dem Dach der neuen JSG Gan­­dersheim/Harriehausen.
Der älteste Nachwuchs der JSG, die A-Jugend, hat vor zweiWochen mit demTraining für die neue Saison begonnen. Nachdem lange kein Trainer für das Team gefunden werden konnte, nahm Mirco Krause die Herausforderung an.Unterstützt wird er dabei von seinemVater und 1. Vorsitzenden des SVH, Detlev Krause, sowie Karl-Heinz Meinecke als Betreuer. Da der SVHarriehausen und der FCRot-Weiß Rhüden gut befreundet sind, bot sich ein ers­tesTestmatch der beiden A-Jugendmannschaften auf dem Rasen der Rhüdener an.
Die für ein Testspiel überraschend zahlreichen Zuschauer sahen interessante Strafraum- und Torszenen für beide Seiten, Treffer erzielten indes nur die Rhüdener. Der FC trat mit den drei B-Jugendspielern Maxi Kneb, Ronny Haas und Stefan Wagner an, da noch einige Spieler im Urlaub weilen. Die JSG kam fast komplett mit Spielern des jüngeren A-Jugend-Jahrganges angereist.
Die Führung erzielten die Gastgeber durch Jonas Ziegenbein nach einer Unachtsamkeit der JSG-Abwehr. Ende der ersten Halbzeit drang der nach neuester Spielkultur stürmende rechte Verteidiger Lukas Schlüter in den Harriehäuser Strafraum ein. Nach zwei ausgespielten Verteidigern konnte ihn der Dritte nur unglücklich mit einem Foul vor seinem Torwart vom Ball trennen. Den Strafstoß verwandelte Marvin Oppermann.
In der zweiten Halbzeit machten sich die zwei Wochen Trainingvorsprung der Rot-Weißen bemerkbar. Patrick Breithaupt erhöhte nach erstklssiger Vorarbeit von Marvin Oppermann auf 3:0. Dieser setzte selbst den Schlusspunkt mit einem sehenswerten, unhalbaren 20-Meter-Schuss. Das 4:0 erscheint etwas zu hoch, aber das Rückspiel auf dem neuen Rasen in Harriehausen ist schon beschlossen, und bei dieser Revanche werden sie Karten neu gemischt.