Auf ein Neues im nächsten Jahr!

Die Teilnehmer der diesjährigen 96-Fußballschule in Rhüden (Foto: Marx)
 

96-Fußballschule geht zu Ende, nächster Termin: 6. bis 8. Juni 2014 / 300 Euro für José-Carreras-Stiftung gesammelt

Das war es auch schon wieder. Drei Tage lang hatte die Fußballschule von Hannover 96 auf dem Rhüdener Wilhelm-Flügge-Platz Station gemacht. Und wie schon bei den drei vorherigen Malen, waren auch diesmal alle 75 Plätze schnell ausgebucht. Sogar eine Warteliste stand bereit, doch wer möchte schon bei einem solchen Event auf seine Teilnahme verzichten? Während die Nachwuchskicker an den ersten beiden Tagen ziemlich ins Schwitzen kamen, waren die Temperaturen am Mittwoch schon angenehmer zum Fußballspielen. Doch natürlich ging es auch an den anderen Tagen hoch her. Die Trainer hatten wie üblich zahlreiche Übungen vorbereitet.
Neben dem üblichen Training gab es in diesem Jahr auch noch einiges mehr. Nach Ende des zweiten Tages gab es ein Elfmeterschießen zugunsten der José-Carreras-Krebsstiftung. Die Idee dazu kam vom Torwarttrainer Norbert Beier, als er gemeinsam mit seiner Frau die José-Carreras-Gala im Fernsehen schaute. „Du machst doch so viel mit Kindern, könnte man da nicht etwas Gutes tun?“ fragte ihn seine Frau. Man kann. Nach Absprache mit Leiter Jürgen Holletzek findet seit April die Aktion „Elfmeter gegen den Krebs“ immer statt, sobald Norbert Beier mit im Trainerteam ist.
Gegen eine Spende von mindestens fünf Euro (nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt...), kann jeder drei Elfmeter gegen den Torwarttrainer schießen. So wurden inzwischen schon 2600 Euro gesammelt. 300 Euro kamen von insgesamt 63 Spendern in Rhüden zusammen. „Eine sehr gute Zahl, vor allem die Anzahl der Spender ist hoch“, freut sich Beier. Am Ende des Jahres gibt es noch eine Belohnung für den Verein, der prozentual die meisten Spenden gegeben hat. Dort wird er den Trainern Tipps für ein gutes Torwarttraining geben. „Die Torwärte kommen oft zu kurz, daher möchte ich einige Verbesserungsmöglichkeite aufzeigen“, erklärt der ehemalige Schlussmann von Preussen Hameln.
Ebenfalls erstmals im Programm war der „Fußball-Talk“ am Dienstagabend. Dort konnten die Trainer alles gefragt werden, was man schon immer von ihnen wissen wollte. Moderiert wurde die Gesprächsrunde vom ehemaligen „Beobachter“-Chefredakteur Gerd Jung. Für diesen Termin war auch der Fußballschulleiter Jürgen Holletzek angereist. Dabei wurden unter anderem die Probleme der Vereine mit dem veränderten Freizeitverhalten der Kinder und Jugendlichen angesprochen. Aber auch zahlreiche andere Themen wurden diskutiert.
Am Mittwoch gab es dann nach einer weiteren Trainingseinheit für die Teilnehmer noch zahlreiche Erinnerungen. Angefangen von einer Erinnerungsurkunde, einem großen Gruppenfoto und einem Championsleague-Pokal, gab es einen 10-Euro-Gutschein vom Seesener Stadtmarketing für die Fußballschule im nächsten Jahr und eine Eintrittskarte zu einem Bundesligaspiel von Hannover 96. Nicht zu vergessen die Unterschriften, die sich zahlreiche Kinder von den Trainern auf ihr Outfit schreiben ließen.
Neben den rund 1200 Euro, die der „Beobachter“ für die Fußballschule gesponsert hat, tat sich auch die Firma Haspo besonders hervor. Sie spendierte zum Abschluss der Rhüdener Jugendabteilung sogar noch einen Satz Trainingsleibchen.
Inzwischen steht auch der Termin für die Fußballschule im nächsten Jahr. Vom 6. bis 8. Juni 2014 dreht sich in Rhüden wieder alles um das runde Leder. Zum fünfjährigen Jubiläum werden sich der FC Rhüden, die 96-Trainer und der Seesener „Beobachter“ dann wieder einige besondere Aktionen einfallen lassen. Vom 6. bis 8. September ist die Fußballschule übrigens in Bad Grund zu Gast, auch mit Unterstützung des „Beobachter“.