Den FC Rhüden hat es wieder schwer getroffen

Der Rhüdener A-Platz am Montag. (Foto: Schlüter)

Frisch renoviertes Vereinsheim steht unter Wasser / Spielbetrieb am Wochenende stark gefährdet

Die Mitglieder um den 1. Vorsitzenden des FC Rhüden Uwe Probst verzweifeln nicht, aber deprimierend ist es schon. Wurde in den letzten Wochen das Vereinsheim für einen Pächterwechsel herausgeputzt, so ist es jetzt ein Raub des Hochwassers geworden. „Insbesondere den Spielbetrieb wird es durch das Hochwasser durcheinanderwirbeln“ so Spielleiter Otmar Harries. Die Wochenendspiele hängen wohl am Wetter der nächsten Tage.
Für das Vereinsheim hat Geschäftsführerin Carina Kaiser schon Aufrufe zum Arbeitseinsatz in Facebook gestellt. In den nächsten Tagen werden die Freiwilligen das Vereinsheim wieder auf Vordermann bringen.
Wie sich das finanziell auswirkt, kann der 1.Vorsitzende Uwe Probst noch nicht absehen: „Wir stehen da mit dem Rücken zur Wand und sind für jede Hilfe dankbar. Wir haben schon aus den letzten Hochwassern gelernt und Vorkehrungen getroffen, aber jedes Hochwasser verläuft anders. Auch diesmal werden weitergehende Maßnahmen eingeleitet, um zukünftig noch besser gerüstet zu sein“.