„Den restlichen Weg müsst ihr ohne uns gehen!“

SG-Spielertrainer André Krzyminski hatte maßgeblichen Anteil am Erfolg seiner Mannschaft in Rhüden. Die Nordharzliga hat die SGIldehausen-Kirchberg damit fast schon erreicht.

Kreisliga Goslar: Rhüdener Enttäuschung nach dem 0:3 gegen SG Ildehausen-Kirchberg riesengroß

Sie waren gewarnt, aber genutzt hat es nichts. Der FC Rhüden musste die Erfahrung machen, dass das 1:1 der SG Ildehausen-Kirchberg beim TSKV Goslar kein Zufall war. Die SG knöpfte dem FC am Sonntag alle drei Punkte ab und hat die Rhüdener somit vom Thron der Kreisliga Goslar gestoßen – am Ende hieß es 3:0 für die Gäste.
Die Rhüdener versuchten zu Beginn der Partie mit langen Bällen aus der Abwehr ihre Stürmer in Szene zu setzen, aber die Anspiele waren zu ungenau, um die SG-Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Einen fulminanten Schuss von Alexander Wiebold wehrte SG-Keeper Christopher Anschütz zur Ecke (11.). Aus guter Position verfehlte Daniel Bothe kurz darauf das Ziel. Ein nicht ungefährlicher Angriff der SG ging letztendlich auch am Kasten vorbei. Als Lars Nitsche vor der Strafraumgrenze gefoult wurde, ergab sich eine gute Einschuss­möglichkeit für den FC. Marc Bothe übernahm die Verantwortung und zwang Anschütz erneut zur Glanzparade. Dem FC gelangen in dieser Spielphase wenig genaue Kombinationen. Vielversprechend war einzig die Stafette über Daniel Bothe, René Grubner und Marc Bothe, doch wiederum war der Abschluss zu schwach, um den SG-Torwart zu überraschen.
Gleich nach der Halbzeit zielte Patrick Nimke aus durchaus guter Position übers Tor. Die Chance zum 1:0 hatte auch René Grubner, jedoch den langen Pass aus der Abwehr konnte der FC-Stürmer nicht unter Kontrolle bringen, und so war auch diese Torchance vertan. Infolge hatte Kevin Riemann nach präziser Vorlage von Daniel Bothe die Führung auf dem Fuß, aber sein Schuss wurde in letzter Sekunde zur Ecke abgeblockt. Danach musste Tobias Plobst vor den heranstürmenden SG-Stürmern klären, hierbei verletzte sich Plobst so schwer, dass er mehrere Minuten behandelt wurde. Nach einem kurzen Einsatz musste er aber gegen Jochen Warnecke ausgewechselt werden (60). Ein SG-Konter führte schließlich zum 0:1 durch Ali Badawi (71.) für die SG. Nur drei Minuten später konnte Jochen Warnecke den für seinenBruder eingewechselten Jihad Badawi im Strafraum nur unfair am Torschuss hindern, den Elfmeter verwandelte André Krzyminski zum 2:0. Die Gäste blieben weiter am Drücker, denn die Rot-Weißen waren jetzt doch sehr geschockt. Nach einem Eckball fiel das 0:3; beim Rettungsversuch lenkte Daniel Bothe den Schuss ins eigene Tor. Damit war das Spiel gelaufen. Klar dass der FCenttäuscht war. FC-Trainer Sven Mai gratulierte den Gästen zu ihrer tollen Leistung: „Das war ein verdienter Sieg!“ Mai sieht nun die Felle davonschwimmen, glaubt schon jetzt kaum noch an denTitel. So jedenfalls ist sein Statement nach dem Spiel zu werten: „Auf Wiedersehen TSKV und Neuwallmoden, den restlichen Weg müsst ihr ohne uns gehen“, wird der FC-Coach nach demSpiel zitiert.Noch ist es zwar nicht soweit, aber die Ausgangslage hat sich für den FC sicherlich verschlechtert. Am nächsten Sonntag müssen die Rhüdener beim TSV Münchehof antreten, und hier versuchen die Scharte auszuwetzen.

FC Rot-Weiß Rhüden: Tobias Plobst (60./Jochen Warnecke), Marc Grönke, Yven Rohde, Jan Langowicz, Alexander Wiebold, Patrick Nimke, Marc Bothe (Nicklas Höppner ), Daniel Bothe, Kevin Riemann, Lars Nitsche, René Grubner .


SGIldehausen-Kirchberg: Christopher Anschütz, Moritz, Renneberg, Roland Meyer, Florian Berger, Henrik Just, André Krzyminski, Nino d’Onofrio, Yassin Mekadmi (89./Hendrik Börker), Dennis Küffner, Ali Badawi (73./Jihad Badawi ) und Pierre Pavlidis.