Ein wichtiger Punkt

Lukas Schlüter dringt in den gegnerischen Strafraum ein.

Nordharzliga: FC Rhüden sichert sich 1:1 in Dörnten / Abstand auf das Schlusslicht gehalten

Einen ganz wichtigen Punkt holte die 1. Herren des FC Rhüden beim Tabellenletzten VfB Dörnten. Durch das 1:1 (1:0) konnte man den Zehn-Punkte-Vorsprung auf Dörnten halten.

Die erste halbe Stunde der Begegnung war wirklich nichts für Fußballästheten. Die Gastgeber suchten ihr Heil konsequent mit langen Bällen nach vorne. Der FC kam irgendwie überhaupt nicht ins Spiel und passte sich dieser Spielweise sogar an. So gab es bis zu diesem Zeitpunkt praktisch keine echten Torchancen auf beiden Seiten. Dies änderte sich erst nachdem die „Rot-Weißen“ anfingen ihre Spielweise zu überdenken. Die erste gute Tormöglichkeit ergab sich, nachdem Lukas Schlüter sich prima auf der linken Seite durchsetzen konnte. Sein Abspiel konnte Jonas Ziegenbein aber nicht verwerten (30.). Den nächsten Abschluss hatte Pascal Grett. Sein Fernschuss ging aber klar über das Gehäuse des Gegners (37.).
Etwas überraschend aus Rhüdener Sicht fiel in der 41. Minute das 1:0 für die Gastgeber. Ein VfB-Stürmer konnte relativ unbedrängt das Leder kontrollieren und dann im langen Eck unterbringen. Hier gab es für Keeper Jochen Warnecke nichts zu halten.
Die zweite Halbzeit gehörte bis auf die ersten zehn Minuten dann klar dem FC Rhüden. Nach einem Foulspiel an Bashkim Zhivolli, der erst kurz zuvor eingewechselt wurde, im gegnerischen Strafraum, ließ sich Kapitän Philipp Pfefferle die Möglichkeit nicht entgehen und verwandelte sicher vom Punkt (61.). Die „Rot-Weißen“ spielten jetzt endlich guten Fußball und bekamen dadurch auch ein deutliches Chancenplus. Zuerst verfehlte ein 25-Meter-Freistoß von Christoph Bertram um ein paar Millimeter das Ziel (63.). Kurze Zeit später traf Julian Westermann nur die Latte (67.). Weitere sehr gute Tormöglichkeiten besaßen Jonas Ziegenbein, Pascal Grett und Patrick Nimke. Demgegenüber hatte Dörnten nur noch eine gute Möglichkeit durch einen Freistoß (74.).
Den Gastgebern konnte man im zweiten Durchgang deutlich anmerken, dass sie in den ersten 45. Minuten über ihre Verhältnisse gespielt hatten. Kurz vor Ende der Partie gab es noch eine unglückliche Schiedsrichterentscheidung zu Ungunsten des FC. Jonas Ziegenbein wurde vom Keeper des VfB elfmeterreif gefoult. Er kam dadurch ins Straucheln, ließ sich aber nicht fallen und versuchte das Leder noch im Kasten unter zu bringen, was ihm aber nicht gelang. Diese Aktion bewertete der Schiedsrichter dann als Vorteil (87.). So blieb es am Ende bei der Punkteteilung. Auch wenn sich dieses Unentschieden nach dem Abpfiff erstmal wie eine Niederlage anfüllte, kann doch dieser eine Punkt zum Ende der Saison „Gold wert sein“. TR

FC Rhüden:
Jochen Warnecke, Stefan Wagner, Philipp Pfefferle, Julian Westermann, Jan Langowicz (58./Christoph Bertram), Patrick Nimke, Maximilian Kneb, Konstantin Schwarz, Pascal Grett, Christian Jürries (20./Jonas Ziegenbein) und Lukas Schlüter (53./Bashkim Zhivolli).