Es wäre mehr drin gewesen...

Der FC Rhüden – hier mit Phillip Pfefferle (links) und Patrick Nimke, zeigte gestern Moral und Einsatz, konnte die Niederlage aber nicht abwenden.

Bezirksliga 3 Braunschweig: FC Rhüden verliert beim 1:4 gegen SV Rammelsberg zu hoch

Der Hoffnungsschimmer des FC Rhüden am gestrigen Sonntag hielt bis zur 67. Minute. Denn die Mai/Hauswald-Elf machte gegen den SV Rammelsberg II bis dato ein gutes Spiel. Nur leider wurden sie nicht belohnt. Zu Beginn der ersten Halbzeit bot sich den Zuschauern ein ausgeglichenes Spiel. Nach 25 Minuten bekamen die Rammelsberger etwas die Überhand und setzten sich in der Hälfte des FC fest. In diesem Spiel war aber von Anfang an die Abwehr des FC etwas konzentrierter als in manchen vorhergegangenen Partien.
Allerdings musste einmal der Pfosten und einmal Kevin Riemann für den geschlagenen Jochen Warnecke retten. Doch gegen Ende der ersten Halbzeit befreite sich der FC wieder und fuhr einen Angriff nach dem anderen. Das Zusammenspiel und die Spielzüge wurden immer eindeutiger.
In der 43. Spielminute kam dann ein genauer Pass auf rechts Außen. Hier war Kevin Riemann schon einige Male vorher gefährlich vor dem Tor des SV aufgetaucht. Diesmal machte er ein schönes Solo und schloss es mit dem 1:0 für den FC ab. Weitere sehr gute Möglichkeiten schlossen sich an. Doch leider wollte das zweite Tor nicht fallen.
So war es wie schon in den letzten Spielen. Nach einem Freistoß kamen die Rammelsberger im Sechzehner des FC frei und unhaltbar für Jochen Warnecke zum Schuss und es stand 1:1 in der 45. Minute.
Nach dem Wiederanpfiff waren die Rot-Weißen gleich am Drücker und versuchten wieder die Führung zu erlangen. Gute Möglichkeiten durch Daniel Bothe und Kevin Riemann konnten leider nicht umgesetzt werden. So war es ein Fernschuss nach einem abgewehrten Eckball, der in der 67. Minute die Führung für den SV Rammelsberg brachte. Nun musste der FC die Deckung lösen um den Anschluss zu bekommen. Immer wieder kamen gute und gefährliche Spielzüge vor das Tor des SV. Aber der Schussmann und der unsichere Linienrichter verhinderten den Ausgleich für den FC.
Leider muss attestiert werden, dass man über viele Entscheidungen des Unparteiischen von beiden Seiten anderer Meinung sein konnte. Weiterhin waren die beiden Linienrichter völlig überfordert und dem Schiedsrichter keine Hilfe. So kam es, dass die cleveren Rammelsberger die Führung in der 82. und 88. Minute zum 1:4-Endstand ausbauten. Schon lange war der FC Rot-Weiß Rhüden einem oder drei Punkten nicht mehr so nahe wie an diesem Sonntag.
Demnächst ist der FC für Punkte fällig. Die Leistungsdichte in dieser Staffel der Bezirksliga ist sehr dicht und mit etwas mehr Glück wären es schon einige Punkte mehr. Nun müssen die Trainer und Manschaft versuchen gegen Innerstetal, Üfingen und Dörnten das Beste zu erreichen. Dann ist Winterpause.

FC Rot-Weiß Rhüden: Jochen Warnecke, Daniel Bothe, Patrick Nimke (78.Lukas Schlüter), Julian Westermann, Kevin Riemann, Jan Jordan, Konstantin Schwarz, Marc Bothe, Phillipp Pfefferle, Marvin Oppermann, Rene Grubner.