Favoritenschreck SG Ildehausen-Kirchberg

Im strömendenRegen hatte der FCRot-Weiß Rhüden gestern das Nachsehen gegen die SGIldehausen-Kirchberg. (Foto: Kiehne)

Kreisliga Goslar: Krzyminski-Elf gewinnt bei Spitzenreiter Rhüden mit 3:0 / TSV Münchehof verliert 1:3

Von Ulrich Kiehne, Rhüden

Die SGIldehausen-Kirchberg ist weiterhin der Favoritenschreck der Kreisliga. Nachdem die SGbereits am Donnerstagabend den TSKVGoslar amRande einer Niederlage hatte, gewann das Team nun im Derby beim Spitzenreiter FCRot-Weiß Rhüden glatt mit 3:0. Ein herber Rückschlag im Meisterkampf für die Mai-Schützlinge aus Rhüden. Der TSVMünchehof leistete gegen denTSKV Goslar lange Gegenwehr, musste sich am Ende aber mit 1:3 geschlagen geben. Der SVNeuwallmoden bleibt in Lauerstellung. Beim VfLLiebenburg sprang ein verdienter Auswärtssieg heraus,

Rhüden – Ilde./Ki. 0:3
Wachwechsel an der Spitze der Kreisliga Goslar: Durch die überraschend deutliche 0:3 (0:0)-Heimniederlage des FCRot-Weiß gegen die SGIldehausen-Kirchberg hat sich der TSKV am FCvorbeigeschoben. Nach torlosem ersten Durchgang ging die SGin der 71. Minute durch Ali Badawi in Führung. Nur dreiMinuten später legte der für den verletzten Tobias Plobst eingewechselte Torhüter Jochen Warnecke einen SGer im Strafraum. André Krzyminski ließ sich die Chance zum 2:0 nicht nehmen.
In der 82. Minute fiel dann die endgültige Entscheidung.Unglücksrabe Daniel Bothe besiegelte mit einemEigentor die Heimniederlage des FC, der zwar noch alle Chancen auf die Meisterschaft hat, aber gestern einen gehörigen Dämpfer erhielt. Die SG hingegen darf sich so langsam aber sicher mit dem Gedanken anfreunden, in der kommenden Saison der Nordharzliga anzugehören. Der Jubel im Lager der SG war nach Schlusspfiff groß.

Münchehof. – TSKV 1:3
Der TSVMünchehof hätte den Rhüdenern gestern sicherlich gern Schützenhilfe geleistest, verlor amEnde aber mit 1:3 (0:1). Per Freistoß gingen die Gäste aus der Kaiserstadt inFührung, die sie in der 48. Minute ausbauen konnten – und zwar unter gütiger Mithilfe von TSV-Akteur Phillip Schittenhelm. Als Philip Bergmann in der 55. Minute auf 1:2 verkürzte, keimte noch einmal Hoffnung auf. Erst in der 89. Minute machten die Gäste mit einemDistanzschuss alles klar. Es war die erste Niederlage der Münchehöfer im neuen Jahr. Die kann der TSVaber verschmerzen, steht das Möhlenbrock-Team doch bereits als Qualifikant für die Nordharzliga fest.

Liebenburg – Neuwallm. 2:4
Der SVNeuwallmoden sammelt weiter fleißig Punkte und bleibt ein heißer Kandidat für die Meisterschaft, auch wenn erst alle Nachholspiele gewonnen werden müssen. Henrik Hoffmeister (3.) und MartinKelpe (21.) schossen den SVN in Front. Timo Rewitz erzielte das 3:1 (62.), nachdem die Gastgeber eine Minute zuvor den Anschlusstreffer erzielt hatten. Auf das 3:2 (75.) hatte der eingewechselte Alen Berisha die richtige Antwort.Er traf in der 82. zum Endstand von 4:2. Teammanager Sebastian Niemand sprach nach Schlusspfiff von einem völlig verdienten Sieg der Ludwig-Elf. Der SVN hätte gut und gerne sieben oder acht Treffer erzielen können. Insgesamt waren die SV-Stürmer allerdings zu inkonsequent vor dem gegnerischen Gehäuse.