FC Rhüden grüßt weiterhin von der Tabellenspitze

Kreisliga Goslar: Mai-Elf fährt müheloses 4:0 in Liebenburg ein / Chancenverwertung das einzige Manko

Rhüden (Rei). Mit einem klaren Ziel reiste Kreisligist FCRot-Weiß Rhüden am Sonntag nach Liebenburg. Es galt, einen weiteren Sieg einzufahren, um weiter an der Spitze der Tabelle zu stehen.
Schon zu Beginn der Begegnung setzten die Rhüdener ihre Pläne in die Tat um und spielten absolut offensiv. FC-Stürmer René Grubner war in der Anfangsphase gleich zweimal der Erfolg versagt. Der Liebenburger war bei beiden Möglichkeiten auf dem Pos­ten, sonst hätte es früh geklingelt.
Erst in der 14. Minute erspielten sich die Gastgeber eine Torchance. In der Folge war dann aber wieder der FC am Drücker: Zunächst setzte Lars Nitsche einen Kopfball übers Tor und einen Schuss direkt in die Hände des Keepers. Auch der Angriff von René Grubner in der 26. Minute war nicht von Erfolg gekrönt. Kurz danach war es aber so weit. Mit einem satten Flachschuss überwand René Grubner den Liebenburger Keeper, und es hieß 1:0 für den FC (30.).
Die nächste Torchance vergab Lars Nitsche, der am VfL-Keeper scheiterte. Auch René Grubner schoss knapp am gegnerischen Tor vorbei. Der FC suchte weiter die Offensive. So wurde im letzten Moment der fulminante Schuss von Daniel Bothe zur Ecke gelenkt, und der Drehschuss von Alexander Wiebold verfehlte das Liebenburger Gehäuse nur knapp. Mit 1:0 ging es dann schließlich in die Kabine.
Nach dem Wechsel konnte Liebenburg mit zwei Standardsituationen für Gefahr sorgen. Klare Torchancen gab es aber eigentlich nur auf Seiten des FC. Kevin Riemann prüfte den VfL-Keeper, und nach einer sehenswerten Kombination über Alexander Wiebold und Lars Nitsche konnte Christoph Bertram zum 2:0 für die Rhüdener einlochen.
Die Gastgeber hatten nach dem zweiten Tor der Rhüdener nichts mehr entgegenzusetzen und wurden von den Rot-Weißen vorgeführt. Das 3:0 für den FC erzielte in der 74. Minute Lars Nitsche. Danach knallte Daniel Bothe das Leder an den Pfosten.
Das 4:0 in der 82. Minute war dann Daniel Bothe vorbehalten, der unentwegt den Angriff ankurbelte. In der Schluss­phase musste Tobias Plobst im FC-Tor noch einmal sein ganzes Können aufbieten, um ein Tor für die Liebenburger zu verhindern. Danach ergaben sich noch zwei große Chancen für Alexander Wiebold und Christoph Bertram. Am Ende blieb es aber verdienten 4:0 für den FC Rhüden.

FC Rot Weiß Rhüden: Tobias Plobst, Marc Grönke, Yven Rhode, Patrick Nimke, Christoph Bertram, Christoph Vater, Kevin Riemann (79. Jan Langowicz), Marc Bothe (31. Alexander Wiebold), Daniel Bothe, René Grubner (45. Pascal Grett) und Lars Nitsche.