FC Rhüden mit starker Leistung zum Saisonabschluss

Nordharzliga: 3:3 beim Tabellendritten Emekspor Langelsheim

Nach zuletzt durchwachsenden Leistungen konnte sich die 1. Herren des FC Rhüden mit einem starken Auftritt von ihren Fans in die Sommerpause verabschieden. Nach 90 Spielminuten gab es letztlich ein 3:3 beim Tabellendritten SV Emekspor Langelsheim.

Bei sommerlichen Temperaturen fanden die „Rot-Weißen“ deutlich besser ins Spiel und ließen Ball und Gegner schön laufen. Das erste Ausrufezeichen setzte der scheidende Jonas Ziegenbein. Nach einem Traumpass von Bashkim Zhivolli war für ihn dann aber der Winkel doch ein wenig zu spitz (11.). Die Gastgeber waren bis dahin mehr als harmlos. Einzig Torjäger Omeirat sorgte hier und da für ein wenig Gefahr (14./16.). Mitte der 1. Halbzeit hatte Christian Jürries die verdiente Führung für den FC auf dem Fuß. Kevin Riemann servierte ihm den Ball auf dem „Silbertablett“. Er schaffte es aber nicht, den Ball aus kurzer Entfernung am Keeper der Gastgeber vorbeizubringen (24.). Die nächste Großchance besaß Kevin Riemann mit einem Schuss der knapp am langen Pfosten vorbeistrich (34.).
Die letzten zehn Minuten vor der Pause wurde dann Emekspor Langelsheim etwas stärker. So musste FC-Keeper Jochen Warnecke bei einem Schuss aufs kurze Eck sein ganzes Können beweisen (37.). In der 41. Minute war er dann aber machtlos, als zwei Rhüdener Defensivspieler den Langelsheimer Omeirat am Torschuss nicht hindern konnten. So gingen die Gastgeber mit einer glücklichen 1:0-Führung in die Pause.

Doppeltorschütze Roland Jürries

Auch den 2. Durchgang begannen die „Rot-Weißen“ druckvoll. Gleich zu Beginn ging ein Fernschuss von Maximilian Kneb nur um Millimeter über die Latte (48.). Wie man schöne Tore erzielt, zeigte dann Langelsheim im Anschluss. Torjäger Omeirat hämmerte einen Freistoß zum 2:0 in den Winkel (52.). Auch dieser Treffer zeigte keine Wirkung beim FC. Im Gegenteil. Nach Flanke von Stefan Wagner konnte Bashkim Zhivolli den Ball gekonnt im Strafraum annehmen und souverän zum 1:2-Anschlusstreffer versenken (57.). Rhüden wollte sich nicht mit dem einen Treffer begnügen und erhöhte noch mal den Druck auf die Gastgeber. Die größte Ausgleichsmöglichkeit bot sich dabei Kevin Riemann nach einer Maßflanke von Patrick Nimke. Sein Kopfball aus fünf Metern landete aber nicht im Kasten des Gegners, sondern in den Armen des Keepers (72.).
Die letzte Viertelstunde hatte es dann noch einmal in sich. Zuerst traf der gerade eingewechselte Roland Jürries nach einer Ecke per Kopf zum Ausgleich (78.). Kurz vor Ende der Partie gingen die Gastgeber dann wieder mit 3:2 (87.) in Führung. Das letzte Wort hatten aber die Rhüdener. Wiederum Roland Jürries traf zum mehr als verdienten Ausgleich (90.).
Diese Begegnung zum Abschluss der Serie spiegelt die komplette Saison der „Rot-Weißen“ wieder. Hochkarätige Torchancen wurden einfach zu häufig vergeben und in der Defensive konnte das gute Niveau – was man vor allem in der Rückserie erreicht hat – nicht immer gehalten werden. Hier gilt es für das Trainerduo Hauswald/ Runge in der neuen Saison den Hebel anzusetzen, um nicht wieder gegen den Abstieg spielen zu müssen.

FC Rhüden: Jochen Warnecke, Stefan Wagner, Philipp Pfefferle, Julian Westermann, Sadrick Gomez-Stevens (63./Tom Wohlfart), Patrick Nimke, Maximilian Kneb, Kevin Riemann (80./Christoph Bertram), Bashkim Zhivolli, Jonas Ziegenbein und Christian Jürries (76./Roland Jürries