FC Rhüden verhilft SG Ildehausen /Kirchberg an die Spitze

Die beiden Jürries-Brüder Roland (links) und Christian schossen den FC Rhüden zum Sieg über den SC Gitter II.

Nordharzliga 1: Nettejungs siegen 3:0 gegen den SC Gitter II

Einen Überraschungscoup im Abstiegskampf landete der FC Rhüden: Mit 3:0 besiegte er Spitzenreiter SC Gitter II. Oder besser, Ex-Spitzenreiter.

Denn durch die Niederlage der Salzgitteraner kletterte die SG Ildehausen/Kirchberg nach ganz oben. 5:1 besiegte die SG den VfB Dörnten.

Rhüden - SC Gitter II 3:0

Was für ein wichtiger Sieg für den FC Rot-Weiß Rhüden. Da auch einige der Konkurrenten um den Klassenerhalt wieder gepunktet haben, war das 3:0 gegen den SC Gitter Gold wert. Die Partie begann aufgrund einer Autopanne des Unparteiischen rund 20 Minuten später. Danach „wollten wir den Sieg einfach mehr als der Tabellenführer“, teilte ein erfreuter Trainer Stefan Hauswald nach dem Abpfiff dem „Beobachter“ mit. In der ersten Halbzeit gab es noch Chancen auf beiden Seiten, auch FC-Keeper Jochen Warnecke konnte sich einige Male auszeichnen. In der zweiten Halbzeit waren die Rhüdener aber von Beginn an die bessere Mannschaft und verdienten sich den Erfolg. Ausschlagebend waren die Jürries-Brüder Roland und Christian, die alle drei Treffer erzielten. Roland traf in der 55. und 75. Minute, Christian machte nach 86 Minuten den Deckel auf die Partie.

Ildeh./Kirchb. - Dörnten 5:1

Trotz des 5:1-Sieges – mit der spielerischen Leistung war SG-Spielertrainer Andre Krzyminski nicht zufrieden: „Bis zur 70. Minute war das viel zu hektisch, wir haben keine Ruhe bekommen.“ Dabei führte Ildehausen/Kirchberg schon nach 25 Minuten 3:0 (Rene Finster 1./25. und Felix Kappei 20.). Dörnten kam in der 37. Minute zwar heran, doch Krzyminski hatte nicht das Gefühl, als hätte die Partie noch einmal kippen können. Spätestens das 4:1 durch Mateo Melone nach einer Stunde machte alles klar. Jonas Vogler besorgte den Endstand (75.). Nach mehreren harten Foulspielen sah ein VfB-Spieler kurz vor Schluss noch den gelb-roten Karton. „Die Tabellenführung ist zweitrangig. Wir haben noch zehn schwere Spiele vor uns und schauen von Partie zu Partie“, so der Trainer zur neuen Spitzenposition.