FC Rhüden verschläft die ersten 30 Minuten

Bezirksliga 3 Braunschweig:Rot-Weiße kassieren unnötige 2:4-Heimniederlage gegen GW Bad Gandersheim

Bezirkligist FC Rot-Weiß Rhüden musste am Sonntag im Match gegen die SVG Grün-Weiß Bad Gandersheim einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Am Ende schlug eine unnötige 2:4-Niederlage zu Buche.


Von Ulrich Kiehne

Rhüden. Schon nach knapp einer halben Stunde war die Partie eigentlich gelaufen.Da lag der Aufsteiger bereits mit 0:3 im Hintertreffen. Positiv einzustufen ist, dass sich die FCer nicht aufgaben und sogar noch einmal auf 2:3 verkürzen konnten. Am Ende half das nichts.
Ohne Stefan Hauswald und René Grubner fällt es den FCern derzeit schwer, Tore aus demSpiel heraus zu schießen. Ohnehin ergaben sich in den ersten 15 Minuten kaum zwingende Chancen. Die Gandersheimer agierten geschickter, und nach einer Unachtsamkeit in der Hintermannschaft stand es 0:1 durch den grün-weißen Akteur Chris Ilsemann (14.). Benni Statz erhöhte in der 24. Minute auf 2:0. Wieder einmal gelang es der FC-Abwehr nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen. In der 30. Minute war erneut Statz zur Stelle und markierte den dritten Treffer der Gäste, wenn auch aus abseitsverdächtiger Position. Erst danach wachte der FCauf, brauchte aber einen Elfmeter, um auf 1:3 zu verkürzen. Michael Horn war regelwidrig zu Fall gebracht worden und Marc Grönke verkürzte zum 1:3. Als wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff das 2:3 durch Julian Westermann fiel, keimte noch einmal Hoffnung auf. Im zweiten Spielabschnitt verflachte die Partie zusehends. Auf beiden Seiten waren gute Chancen die Ausnahme, der FCwar spielbestimmend, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Pascal Grett und Phillip Pfefferle hatten noch die vergleichsweise besten Möglichkeiten. Ein umstrittener Foulelfmeter brachte in der 85.Minute schließlich die Entscheidung zu Gunstender Grün-Weißen: FC-Keeper Tobias Plobst war zum vierten Mal geschlagen.

Enttäuscht zeigte sich FC-Trainer Michael Raschke. „Wir hätten den Schwung über die Halbzeit bringen müssen. Das ist uns nicht gelungen. Zwar waren wir in der zweiten Spielhälfte aktiver, aber echte Torchancen konnten wir uns gegen die Gandersheimer nicht erarbeiten.“


FC Rot-Weiß Rhüden: Plobst,Bertram, Langowicz, Grönke,Horn (Grett), D. Bothe, M. Bothe, Westermann (T. Pülm), Wiebold, Pfefferle, Schulz (Pägert).

SVGGWBad Gandersheim: Henze, Rhode, Bendroth (Schröder), Hartmann,Voß (Miaoulis), Deliduman, Ilsemann, Statz (Brunke), Leonhardt, Guschewski, Bruno.