FC Rhüden verspielt den Sieg in den letzten Sekunden

Kopfballduell auf dem Kalefelder Hartplatz. (Foto: Kielhorn)

Beim Schlusslicht Auetal nur ein 2:2 erreicht / Strafstöße prägen die Partie

Rhüden (Rei). Nach der langen Winterpause musste der FC Rhüden nun gegen den Tabellenletzten FC Auetal auf dem ungeliebten Hartplatz in Kalefeld antreten. Für die Rhüdener zählte nur ein Sieg, wollte man sich noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Am Ende stand es 2:2-Remis, ein Ergebnis das beiden Mannschaften nicht weiterhilft. Die Rückkehr in die Kreisliga rückt näher.
Es begann alles andere als verheißungsvoll , denn bereits in der 5. Minute entschied der Unparteiische auf Foul-Elfmeter für Auetal. Keeper Stefan Eggerling ahnte allerdings die Ecke und konnte so das 1:0 für die Platzherren verhindern. Bis zur 20. Minute gab es nur Leerlauf, Torchancen waren hüben und drüben Mangelware. In der 22. Minute prüfte Christoph Bertram den Heimkeeper, und anschließend zielte Auetal knapp am Tor vorbei. Danach hatte René Grubner seinen großen Auftritt: Er narrte mehrere Gegenspieler, doch sein Schuss strich knapp übers Gehäuse (31.).
Für Sascha Bothe kam dann Markus Motz ins Spiel, und das Urgstein trug merklich zur Belebung der Offensive bei. In der 40. Minute sah ein Auetal-Spieler nach mehrfachem Foulspiel den gelb-roten Karton.
Nach dem Pausentee legte Rhüden los wie die Feuerwehr, doch nach Vorlage von Alexander Wiebold zimmerte Dennis Pägert das Leder übers Tor. Die wohl größte Einschussmöglichkeit ergab sich für Alexander Wiebold, aber auch ihm blieb der Erfolg versagt (62.). Anschließend setzte Markus Motz mit einem Schuss, der das Tor knapp verfehlte, ein Achtungszeichen. In der 65. Minute war's aber soweit: Nach präziser Vorarbeit von Dennis Pägert erzielte René Grubner das 1:0 für den FC Rhüden. Kurze Zeit später strich ein Freistoß von Markus Motz am linken Gehäusedreieck vorbei. Als Rhüden das Spiel weitestgehend im Griff hatte, fiel überraschend das 1:1 – mit einem Weitschuss wurde Stefan Eggerling überwunden (69.).
Rhüden ließ nicht locker und setzte die Platzherren weiterhin unter Druck Auetal blieb aber bei Kontern gefährlich. In der 89. Minute wurde Marc Bothe im Strafraum gefoult, und den fälligen Strafstoß verwandelte Marc Grönke zur 2:1-Führung. War das der erhoffte Dreier? Leider nein, denn in der Nachspielzeit (94.) bekam der FC Auetal ebenfalls einen Foul-Elfmeter zugesprochen und konnte so noch den 2:2-Ausgleich erzielen.


FC Rot-Weiß Rhüden: Stefan Eggerling, Marc Grönke, Jan Langowicz, Christoph Bertram, Alexander Wiebold, Sascha Bothe, Phillip Pfefferle, Julian Westermann, Dennis Pägert, Marc Bothe, René Grubner, Markus Motz und Pascal Grett.