Gegen Langelsheim droht der personelle Super-GAU

Im Hinspiel unterlagen die Rhüdener mit 0:3 in Langelsheim. Morgen kommt es beim FC zum neuerlichen Aufeinandertreffen,

Bezirksliga 3: FC Rot-Weiß Rhüden beklagt neuerliche Spielerausfälle / Reserve gegen VfL Seesen

Vor dem ersten Heimspiel im Jahr 2011 steht am Sonntag der FC Rot-Weiß Rhüden. Die Ausgangslage ist denkbar schlecht. Trainer Sven Mai fehlt fast der halbe Kader. „Uns droht der personelle Super-GAU“, so Mai gegenüber dem Beobachter.

Von Ulrich Kiehne

Rhüden. Die Rhüdener sind mal wieder nicht zu beneiden. Mit Julian Westermann, René Grubner, Alexander Wiebold, Dennis Pägert und dem wieder im Kader stehenden Routinier Dirk Schröter fehlen höchstwahrscheinlich gleich fünf wichtige Akteure. Sascha Bothe und Stefan Hauswald sind dauerverletzt und stehen ebenfalls noch lange nicht wieder zur Verfügung. Ein dickes Fragezeichen steht noch hinter Michael Horn, der ebenfalls angeschlagen ist. Es sieht also mal wieder düster aus. Dennoch wird die Partie gegen den VfR Langelsheim höchstwahrscheinlich ausgetragen. „Wir wollen das Beste draus machen“, gibt sich Sven Mai vorsichtig optimistisch, wohlwissend, dass der VfR klarer Favorit der Partie ist. Zumindest kann er auf Torhüter Sven Meinecke zurückgreifen, der vergangene Woche ebenfalls krankheitsbedingt fehlte. Das Hinspiel in Langelsheim verloren die Rhüdener nach indiskutabler Leistung mit 0:3. Es war die wohl schlechteste Saisonleistung des Aufsteigers, der nach dem 2:2 beim FC Auetal weiterehin weit von den Nichtabstiegsplätzen entfernt ist. Zwar steht der morgige Gegner mit 19 Punkten ebenfalls nicht sonderlich gut da, hat aber Selbstvertrauen durch den Punktgewinn gegen den Spitzenreiter TSV Schöppenstedt gesammelt. Für den FC Rhüden, der sich am Donnerstagabend während einer Mannschaftssitzung auf die bevorstehende schwierige Aufgabe entsprechend vorbereitet hat, geht es erneut um viel. Das 2:2 in Auetal war noch nicht das Ergebnis, das die Rhüdener brauchen. Eigentlich müsste jetzt mal eine Siegesserie her. Wie das unter den gegebenen Vorraussetzungen gehen soll, ist fraglich. Zumindest sollten die Rhüdener den Kampf annehmen, und nicht vorzeitig die Flinte ins Korn werfen. Sollten es die Platzverhältnisse in Rhüden zulassen, so stehen am Wochenende zwei weitere Spiele mit FC-Beteiligung auf dem Programm. Die Alten Herren empfangen heute um 17 Uhr den GSC / Sudmerberg und die Reserve der Rot-Weißen treffen im Vorspiel am Sonntag auf den Stadtrivalen VfL Seesen. Eine Partie die ebenfalls das Interesse der Fußballinteressierten wecken sollte.