Kein gutes Wochenende!

Auch Jonas Vogler (rechts) konnte in der Schlussphase nicht mehr helfen: Die SG Ildehausen/Kirchberg musste sich mit einem 3:3 gegen Borussia Salzgitter begnügen.

Nordharzliga 1: Rhüden muss 2:5 gegen Lengde hinnehmen, SG spielt Unentschieden

Das war kein guter Spieltag für die Seesener Nordharzligisten. Der FC Rhüden rutscht immer tiefer in den Abstiegsstrudel und die SG Ildehausen/Kirchberg musste sich überraschend mit einem Remis gegen Borussia Salzgitter zufriedengeben.

Rhüden - Lengde 2:5
Es hätte ein toller Spieltag für den FC Rhüden werden können. Ein eigener Sieg gegen das Schlusslicht Lengde und Niederlagen der Konkurrenten gegen die Spitzenteams der Liga vorausgesetzt. Am Ende kam es jedoch ganz anders.
Dabei begann es gut für die Runge-/Hauswald-Elf. Dulijan Sadiku traf in der 13. Minute zur Führung. Die Gäste reklamierten dabei heftig auf Abseits, aber das Schiedsrichtergespann ließ sich natürlich nicht überstimmen. Roland Jürries erhöhte in er 27. Minute sogar auf 2:0. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte der TSV Lengde verkürzen.
„In der Halbzeit wollten wir positiv auf die Jungs einwirken“, sagte Thomas Runge nach Spielschluss gegenüber dem „Beobachter“. Doch die Mannschaft fand nach Wiederanpfiff überhaupt nicht mehr ins Spiel. Zwischen der 55. und 66. Minute trafen die Gäste dreimal und hatten die Partie während einer Tiefschlafphase der Rhüdener komplett gedreht. Krönung des am Ende völlig verkorksten Nachmittags war das 2:5 in der letzten Minute. Patrick Nimke hatte einen Gästespieler gefoult, sah dafür gelb und anschließend wegen Meckerns sogar gelb-rot. Den Strafstoß verwandelte der TSV zum 2:5-Endstand. „Wir hatten uns viel vorgenommen und müssen nun schnell den Negativtrend umkehren“, bilanzierte Runge.

Ildeh./Kirchb. - Bor. Salzg. 3:3
Überraschend gab auch die SG Ildehausen/Kirchberg gegen den Abstiegskandidaten Borussia Salzgitter zwei Punkte ab. Und das durchaus gerechtferigt, wie Spielertrainer Andre Krzyminski mitteilte: „Auf dem schwer bespielbaren Platz war an schönen Fußball nicht zu denken. Es ist nur sehr ärgerlich, dass wir nach dem 3:2 noch ein Gegentor kassiert haben, weil in der zweiten Halbzeit beide Seiten kaum zwingende Chancen hatten.“
Die Gäste gingen in der 20. Minute in Führung, doch Andre Galuska glich nach 26 Minuten aus. Nach einer guten halben Stunde dasselbe Spielchen. Salzgitter traf (35.), doch Felix Kappei erzielte den 2:2-Halbzeitstand (42.). Als Krzyminski einen Foulefmeter zum 3:2 verwandelte, schien alles seinen erwarteten Lauf zu nehmen. Doch einen Fernschuss konnte SG-Torwart Christopher Anschütz in der 70. Minute nicht festhalten, den Abpraller verwerteten die Borussen zum 3:3. Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff des Unparteiischen.