Keine Tore – keine Punkte

Der FC Rhüden – am Ball Kevin Riemann – musste am Wochenende eine bittere 0:2-Niederlage einstecken.

Nordharzliga: FC Rot-Weiß Rhüden unterliegt beim TuS Clausthal-Zellerfeld

Nur lange Gesichter gab es auf Seiten des FC Rhüden nach dem Abpfiff beim TuS Clausthal-Zellerfeld. In einem typischen „Null-Null“ Spiel mussten sich die „Rot-Weißen dem Gastgeber am Ende mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Durch diese Niederlage verpasste man es, sich weiter aus dem Tabellenkeller zu entfernen.
Der Anfang der Begegnung sah recht vielversprechend aus. Der FC erwischte auf dem Hartplatz in Ringerhalde den etwas besseren Start und kam durch Kevin Riemann früh zu einer guten Torchance (8.). Das war dann aber auch erstmal alles was die „Rot-Weißen“ zu bieten hatten.
Der TuS Clausthal-Zellerfeld übernahm immer mehr das Geschehen auf dem Platz. Gegen die kämpferisch-starken Gastgeber fand der FC spielerisch kaum Lösungen. FC-Keeper Stefan Eggerling hatte zwar nicht viel zu tun. Wenn er gefordert wurde, war er aber zur Stelle (30. und 32.). So ging man mit dem Unentschieden in die Pause.
Im zweiten Durchgang waren noch keine 60 Sekunden gespielt, da bot sich Dulijan Sadiku die große Möglichkeit seine Farben in Führung zu bringen. Der Keeper der Gastgeber konnte aber mit einer guten Parade den Führungstreffer verhindern. Aus dem Nichts heraus fiel dann die Führung der Gastgeber.
Durch eine Verkettung mehrerer unglücklichen Aktionen in der FC-Defensive lud man einen TuS-Angreifer zum Torschuss ein. Dieser ließ sich auch nicht zweimal Bitten und erzielte das 1:0 (55.). Dieser Gegentreffer schien ein kleiner „Weckruf“ für die „Rot-Weißen“ zu sein. Nach einem Freistoß von Kapitän Philipp Pfefferle hatten schon viele FC-Anhänger den Torschrei auf den Lippen. Konstantin Schwarz konnte am langen Pfosten den Ball aber nicht im Gehäuse der Gastgeber unterbringen (60.). Die „Rot-Weißen“ waren jetzt „dran“.
Die großen Torchancen blieben aber aus. Ein Fernschuss von Patrick Nimke, der das Ziel nur um wenige Zentimeter verfehlte, war noch die beste Möglichkeit auf einen Punktgewinn (78.). Der FC Rhüden warf in den letzten Minuten alles nach vorne und war dadurch natürlich anfällig gegen Konter.
Quasi mit dem Schlusspfiff fiel dann die endgültige Entscheidung (90.+2). Insgesamt wurde auf Seiten des FC Rhüden zu wenig in das Spiel investiert. Hier sollte man sich mal ein Beispiel an den Gastgebern nehmen.
Wenn der Wettergott mitspielt hat man am Wochenende gleich die Möglichkeit dazu. In einem Derby trifft man in Rhüden auf den starken TSV Münchehof. Nach dem 0:1 im Hinspiel hat man hier die Chance auf Revanche. Spielbeginn ist um 14 Uhr.

FC Rot-Weiß Rhüden: Stefan Eggerling, Jan Langowicz, Malik Mekadmi, Philipp Pfefferle, Christoph Bertram, Kevin Riemann, Patrick Nimke, Konstantin Schwarz (79. Julian Westermann), Roland Jürries (65. Christian Jürries), Rene Grubner und Dulijan Sadiku