Kunstradler zeigen konstante Leistungen

Die Kunstradler von „Pfeil“ Rhüden konnten beim Heinrich-Schünemann-Gedächtnispokal hervorragende Leistungen abrufen und wurden dafür belohnt. (Foto: Eggerling)

Im Laufe des Wettbewerbs konnten sich die Rhüdener RKV-Akteure erheblich steigern

Rhüden (PE). Beim Heinrich-Schünemann-Gedächtnispokal zeigten die Rhüdener Kunstradfahrer eine beeindruckende Konstanz in ihren Leistungen. Die Besonderheit an diesem Wettbewerb lag darin, dass an diesem Tag die Sportler zweimal an den Start gehen durften, und dass sie ihre bereits guten Ergebnisse aus dem ersten Lauf, im zweiten Lauf noch einmal steigern konnten. Dies zeigt, dass die Sportler die Stärke besitzen die Fehler, die sie gemacht haben, sofort umzusetzen und im zweiten Durchgang noch willensstärker aufzutreten.
Die Ergebnisse im Einzelnen: In der Klasse A gingen für Rhüden I Jasmin Sander und Sarah-Marie Tiefenberg an den Start und belegten den 3. Platz. Beide haben ihr Programm mit Bravur gemeistert. In der Klasse B starteten für Rhüden II Alena Rose und Lena Fricke beide beeindruckten durch ein souveränes Auftreten und konnten so Platz 3 erfahren. In der Klasse C schickte „Pfeil“ Rhüden zwei Mannschaften an den Start. Für Rhüden III startete Celina Jürgens und Emily Grett sie gingen beide sehr entspannt jedoch entschlossen an ihre Aufgabe und belegten am Ende des Wettkampfes Platz 5. Angelina Hurlemann und Till Eggerling hieß das Team Rhüden IV. Sie waren an diesem Tag in Topform und fuhren sich in den insgesamt vier Läufen auf Platz 2 in ihrer Altersklasse. Im Übrigen alle acht Sportler des „Pfeil“ waren unter den Top 11 der Wertung für den geringsten Abzug in der Ausführungswertung.