Mai-Elf verliert unglücklich

Die Einsatz- und Laufbereitschaft der Rhüdener, wie hier bei Rene Grubner, wurde leider nicht belohnt.
 
Die Rhüdener scheuten keinen Kampf um den Ball.

Bezirksliga Braunschweig 3: GSC Goslar II gewinnt 0:2 gegen den FC Rot-Weiß / SVN verliert

Mit einem 2:0-Erfolg über den FC Rot-Weiß Rhüden hat die zweite Mannschaft des GSC Goslar den Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht. Dabei spielten die Goslarer aber nicht wie ein Aufsteiger, sondern hatten bei ihrem Sieg jede Menge Glück.
Die Rot-Weißen mussten ohne Ersatzspieler in die Partie gehen. Die Verletztenliste ist weiterhin lang. Die im Bus angereisten Goslarer waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Sie hatten die optische Überlegenheit. Dies aber immer nur Phasenweise. Sie kamen durch die gut eingestellten Rhüdener nur selten vors Tor, und hatten sie es dann doch geschafft, waren die Chancen eher ungefährlich.
Die Hausherren versuchten ihre spielerische Unterlegenheit mit Einsatz wettzumachen, was auch gut gelang. So waren die Goslarer schon nach zwanzig Minuten ungeduldig geworden, verlangten einen Elfmeter und hatten beim zweiten Versuch Erfolg beim unsicheren und unglücklichen Schiedsrichter. Dieser zeigte in der 29. Minute auf den Punkt.
Doch der schon seit Wochen ausgezeichnet aufgelegte Jochen Warnecke konnte den Strafstoß parieren. Dies gab den Rot-Weißen Rückenwind und sie hielten das 0:0 bis zur Pause. Da der Kader zum Ende der Saison immer kleiner wurde hat Trainer Mai keine Alternativen. Die Mannschaft des FC hat aber unglaubliches Potential. Liegt das Durchschnittsalter doch bei 23 Jahren. Dabei sind die Optionen aus der 2.Herren und Jugend noch nicht in Betracht gezogen.
Die zweite Halbzeit verlief bis zur 65. Minute genau so wie die erste endete. Dann wurde in einem Fünfmeterraum Getümmel ein Foul an Torwart Jochen Warnecke nicht geahndet und ein Goslarer erzielte mit der Fußspitze das 0:1.
In der 68. und 74. Minute wurden gleichwertige Fouls, die in der ersten Halbzeit dem GSC einen Elfmeter einbrachten, dem FC Rot-Weiß Rhüden verweigert. In der 76. Minute erhöhten die Goslarer dann zum glücklichen 2:0-Endstand. Man muss den Rhüdener Spielern trotz der Niederlage eine sehr gute Moral und ausgeprägten Einsatzwillen zugestehen. Am kommenden Wochenende wird der SV Rammelsberg zum letzten Punktspiel erwartet.
Erfreuliche Nachrichten kommen derweil von der zweiten Mannschaft des FC Rot-Weiß Rhüden. Sie machten den Aufstieg mit einem Sieg in Astfeld perfekt (Bericht folgt).

FC Rot-Weiß Rhüden: Jochen Warnecke, Pfillip Pefferle, Florian Berger, Konstantin Schwarz, Lukas Schlüter, Julian Westermann, Nicklas Höppner, Patrick Nimke, Rene Grubner, Marvin Oppermann, Julian Ziegenbein.

Neuwallmoden – Innerstetal 1:2
Eine knappe Heimniederlage musste gestern der SV Neuwallmoden im Spiel gegen den SV Innerstetal hinnehmen. Bereits in der achten Minute zappelte der Ball zum ersten Mal im Tor der Hausherren. Den Treffer erzielte Marcel Hartmann. An diesem Ergebnis änderte sich bis zur Pause nichts mehr. Nach dem Wechsel gelang den Neuwallmodener immer noch kein Treffer. In der 64. Minute war dann Sven Hartmann für die Gäste erfolgreich.
Die Spieler des SVN steckten aber trotz des Rückstands nicht auf und wurden in der 83. Minute mit dem Anschlusstreffer durch Meiko Coym belohnt. Mehr wollte an diesem Nachmittag aber nicht mehr herausspringen. In der Tabelle ist der SVN punktgleich mit Rhüden, verfügt aber über das bessere Torverhältnis.