Mit Notelf beim Spitzenreiter achtbar aus der Affäre gezogen

Bezirksliga 3: FC Rhüden verliert in Schöppenstedt mit 4:8 / Partie war nach elf Minuten entschieden

Rhüden (uk). Bezirksligist FC Rhüden musste am Sonntag beim Tabellenführer TSV Schöppenstedt eine deutliche 4:8-Auswärtsniederlage hinnehmen. Aufgrund der personellen Nöte halfen einmal mehr Akteure aus der Ü40 und der 2. Herren aus, und die machten nach Angaben von Trainer Sven Mai ihre Sache mehr als ausgezeichnet: „Ich kann mich bei den Jungs nur bedanken!“ Das Spiel der Rhüdener-Reserve war am Sonntag ausgefallen, da die SG Braunlage-Hohegeiß zum fälligen Punktspiel nicht antreten konnte. So konnte FC-Coach Sven Mai auch auf die Spieler der 2. Mannschaft zurückgreifen.
Klar, dass die Aufgabe beim Spitzenreiter der Staffel schon von Vornherein nahezu nicht zu bewältigen war. Dass mit Torwart Stefan Eggerling, Jens Radloff, Andreas Umhauer und Jens Pülm aus der 2. Mannschaft sowie Dirk Schröter und Thomas Pülm und dem ohnehin schon als Stammspieler eingesetzten Michael Horn aus der Alten Herren mehr als ein halbes Dutzend Kräfte aus anderen FC-Mannschaften aktiviert werden musste, zeigt, wie sehr sich der FC derzeit das Saisonende herbeisehnt.
Letztlich kann man den Rhüdenern nicht allzu viel vorwerfen, außer vielleicht, dass sie nach elf Minuten schon derart im Hintertreffen waren, dass kein Punktgewinn mehr möglich war. Drei der vier Treffer der Gastgeber (2., 5., 9. und 11. Minute) resultierten aus Standardsituationen. Der Schiedsrichter hatte hier nach Meinung der FCer kein glückliches Händchen, denn mindestens zwei der drei Freistöße aus denen die ersten Treffer resultierten, waren mehr als fragwürdig. Unglücklich auch, dass der in den letzten Wochen stark aufspielende Stefan Eggerling im FC-Kasten diesmal keinen guten Tag erwischte. So stand es nach elf Minuten 4:1. René Gruber hatte zwischenzeitlich wenigstens den Ausgleich anbringen können (3. Minute). Nach dem 5:1 in der 20. Minute sorgte abermals Grubner in der 39. Minute noch einmal für Ergebniskosmetik mit dem 5:2-Anschlusstreffer. Dann aber war die Messe gelesen. Nach dem Wechsel zogen die Gastgeber nach Treffern in der 52., 54., und 69. Spielminute auf 8:2 davon, ehe Daniel Bothe in der 79. Minute und Marc Grönke per Foulelfmeter die Treffer elf und zwölf in einer munteren Partie unterbringen konnte. Gegen den spielerisch überlegen Tabellenführer TSV Schöppenstedt war unter den gegebenen Voraussetzungen nicht mehr drin.


Stefan Eggerling, Marc Grönke, Christoph Bertram (76./Andreas Umhauer), Julian Westermann, Pascal Grett, Dirk Schröter, Michael Horn, (85./Jens Pülm), Jens Radloff, (46./Thomas Pülm), René Grubner, Daniel Bothe und Marc Bothe.