Mit zwei Siegen aus der Abstiegszone

Einen „Big Point“ landeten die weißgekleideten Rhüdener beim 2:1 gegen Ildehausen/Kirchberg.

Fußball: FC Rhüden feiert ein erfolgreiches Osterwochenende

Das lange Osterwochenende begann optimal für den FC Rhüden. Durch einen hochverdienten 2:0-Erfolg gegen den TuS Clausthal/Zellerfeld – der auch deutlich höher hätte ausfallen können – löste man sich vom Tabellenende der Nordharzliga. Bereits nach nur 63 Sekunden hatten viele FC-Anhänger den Torschrei auf den Lippen. Ein Heber von Lukas Schlüter konnte aber gerade noch so von der Linie gekratzt werden.
Diese gute Aktion war aber nur der Anfang von einer sehr guten und geschlossenen Mannschaftsleistung.

Rhüden spielte im gesamten Spielverlauf überlegen und ließ den Gast aus dem Oberharz nie zur Entfaltung kommen. Bis auf einen Torschuss in der 26. Minute hatte Keeper Jochen Warnecke einen geruhsamen Nachmittag. Auf Seiten der „Rot-Weißen“ erspielte man sich im ersten Durchgang eine Reihe von Tormöglichkeiten. Immer wieder angetrieben vom starken Mittelfeldduo Maximilian Kneb/Konstantin Schwarz hätte allein Lukas Schlüter dabei sein Torekonto klar aufstocken können (19., 25., 33. und 42.).
Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild des ersten Durchgangs. Rhüden kontrollierte Ball und Gegner nach Belieben. Der einzige, aber feine Unterschied war, jetzt erzielte man auch die nötigen Tore. Für das 1:0 zeigte sich Maximilian Kneb verantwortlich (52.). Mit dem linken Fuß hämmerte er das Leder aus halblinker Position in den oberen rechten Winkel. So was nennt man dann „Traumtor“. Die Entscheidung zugunsten der Gastgeber bereitete der emsige Lukas Schlüter vor. Sein mustergültiges Abspiel konnte Pascal Grett eiskalt verwandeln (73.).
Kurz vor Ende der Begegnung gab es dann noch eine Doppelchance für den FC durch Lukas Schlüter und Patrick Nimke (87.), die aber beide den Ball nicht im Tor der Gäste unterbringen konnten. So blieb es schließlich bei dem sehr wichtigen 2:0-Heimerfolg. Ein Sonderlob hat sich dabei die Abwehr um Kapitän Philipp Pfefferle verdient. Sie spielte nahezu fehlerfrei.

FC Rhüden: Jochen Warnecke, Stefan Wagner, Philipp Pfefferle, Julian Westermann, Jan Langowicz, Konstantin Schwarz (75./Christian Jürries), Maximilian Kneb (79./Jonas Ziegenbein), Patrick Nimke, Pascal Grett, Kevin Riemann (23./Bashkim Zhivolli) und Lukas Schlüter.

Einen echten „Big Point“ landete der FC dann zwei Tage später mit dem 2:1-Sieg gegen die SG Ildehausen/Kirchberg. Am Ende zwar etwas glücklich aber doch verdient siegten die Rhüdener im Stadtderby. Durch diesen Erfolg konnte die Elf nach langer Zeit wieder einmal die Abstiegsplätze verlassen und nimmt aktuell den 12. Tabellenplatz ein.
Bei guten äußeren Bedingungen sahen die zahlreichen Zuschauer eine interessante Begegnung. Zur Überraschung vieler war aber nicht die favorisierte SG die spielbestimmende Mannschaft, sondern der FC. Von Beginn an spielten die Gastgeber mit der nötigen Aggressivität und Leidenschaft, die im Abstiegskampf von Nöten ist. Aber auch die spielerischen Elemente kamen bei allem Einsatz nicht zu kurz. So ließen die Tormöglichkeiten auch nicht lange auf sich warten. Zuerst konnte Pascal Grett die sich ihm bietende Möglichkeit nicht nutzen. Sein Abschluss ging knapp über den Kasten (11.). Danach hatte Patrick Nimke zwei gute Schuss­chancen, die aber beide ihr Ziel nicht fanden (16./21.).
Mit ihrem ersten Torschuss ging die SG dann urplötzlich mit 1:0 (26.) in Führung. Ein Schuss von Dennis Küffner aus 20 Metern senkte sich unhaltbar für FC-Keeper Jochen Warnecke über diesen ins Netz.
Dieser Gegentreffer löste bei den „Rot-Weißen“ aber keinerlei Verunsicherung aus. Ganz im Gegenteil. Rhüden zog nochmal das Tempo an und kam folgerichtig noch vor der Pause zum verdienten Ausgleich. Der starke Konstantin Schwarz konnte nach einem Freistoß per Seitfallzieher das 1:1 für seine Farben markieren (44.). Auch der zweite Durchgang wurde weitestgehend vom FC bestimmt. Hochkarätige Torchancen konnte man sich aber nicht mehr erspielen. Die Gäste tauchten nur noch einmal relativ gefährlich vor Keeper Jochen Warnecke auf (58.). Ansonsten verlebte er einen nicht erwarteten ruhigen Nachmittag.
Als sich beide Mannschaften fast schon mit dem Unentschieden zufrieden gaben, schlug der FC doch noch eiskalt zu. Lukas Schlüter war es vorbehalten den vielumjubelten Siegtreffer zum 2:1 zu erzielen (90. +2.). Vorausgegangen war ein Fehler im Spielaufbau der Gäste. Mit neun Punkten aus den letzten vier Spielen befindet sich der FC Rhüden auf dem richtigen Weg Richtung Klassenerhalt. Am kommenden Wochenende gilt es nun diesen Weg erfolgreich weiter zu gehen. Gegner ist dann der SV Victoria Heerte.
FC Rhüden:Jochen Warnecke, Stefan Wagner, Philipp Pfefferle, Julian Westermann, Jan Langowicz, Konstantin Schwarz (75./Christoph Bertram), Maximilian Kneb, Patrick Nimke, Pascal Grett, Christian Jürries (60./Jonas Ziegenbein) und Lukas Schlüter.
SG Ildehausen/Kirchberg: Daniel Himstedt, Felix Klingebiel, Rene Finster, Pierre Pavlidis (67./Moritz Renneberg), Dennis Küffner, Henrik Just, Tobias Müller (78./Moritz Lüders), André Krzyminski, Ali Badawi, Marcel Falk (54./Daniel Tantzen) und Christian Mediavilla.