Nachwuchs des FC Rot-Weiß steht sportlich sehr gut da

Rhüden (bo). Am vergangenen Wochenende traf sich Dietmar Hartmann, seines Zeichens Leiter der Nachwuchsarbeit, mit den Trainern und den Betreuern der Jugendmannschaften des FC Rhüden im Vereinsheim, um auf die vergangene Saison zurück- und auf die neue Saison vorauszuschauen. Zunächst ergriff nach der Begrüßung durch Dietmar Hartmann aber der 1. Vorsitzende Uwe Probst das Wort. Probst dankte allen Mitwirkenden für ihre vorzügliche und unermüdliche Arbeit zum Wohle des ganzen Vereins. Aber auch den Eltern sprach er seine Anerkennung aus für den Transport zu den einzelnen Begegnungen. Uwe Probst wünscht sich für die Zukunft ein Leitbild, nach dem alle Beteiligten, noch mehr als bisher, zum Vorteil des Traditionsvereins zusammenarbeiten.
Dazu, so Probst, gehöre ganz sicher auch das Thema „Kommunikation“. Das angesprochene Leitbild sei in großen Zügen schon erarbeitet worden, es fehle lediglich noch der Feinschliff.
Im weiteren Verlauf der sehr gut strukturierten, nur rund einstündigen Tagung, zog Dietmar Hartmann dann Bilanz.
Die Saison 2010/2011 sei gerade im Jugendbereich sehr vielversprechend verlaufen – an erster Stelle muss dabei auf die Tatsache verwiesen werden, dass es nach langen Jahren endlich wieder eine A-Jugend-Mannschaft gibt.
Diese von Jörg Szipansky erfolgreich trainierte und durch Andreas Schlüter sehr engagiert betreute Mannschaft hat immerhin vom Start weg den 2. Platz in der Staffel und sogar das Pokal-Halbfinale erreicht.
Nicht minder interessant sieht es in der B-Jugend aus: Sie schloss als Dritte in der Staffel ab, stand in der Kreismeisterschaft im Endspiel und im Kreispokal im Halbfinale. Die C-Jugend ergatterte einen respektablen 11. Platz, die D-Jugend Platz zwei. Auch sie brachte es im Pokal zur Teilnahme im Halbfinale. Allerdings gibt es auch ein Sorgenkind: die E-Jugend. Es ist der beharrlichen Arbeit der Verantwortlichen zu verdanken, dass sie nicht zurückgezogen werden musste.
Die F1-Jugend ist das Flaggschiff in der Jugendabteilung, da sie jüngst Staffelmeister geworden ist. Die F2-Jugend, die bekanntlich gemischt spielt, hat es immerhin auf einen respektablen 6. Platz geschafft. Das Nesthäkchen des FC, die G-Jugend, konnte sich ebenfalls im Mittelfeld etablieren. In der Vorausschau auf die neue Saison 2012/2013 (der „Beobachter“ berichtete bereits darüber) dürften ganz sicher die schon mit 100 Anmeldungen ausgebuchte Fußballschule von Hannover 96 und eine für das nächs­te Jahr geplante fünftägige Fahrt der Jugendlichen in die Partnerstadt Wantage die Highlights sein. Dabei ist auch die aktive Teilnahme an einem Fußball-Turnier geplant.