Pascal Gretts Treffer lässt den FC Rhüden hoffen

Bezirksliga 3: 2:1-Erfolg über Langelsheim eingefahren / Zweite Herren dreht 0:4 und siegt 6:4 über VfL

Endlich wieder ein Heimsieg! Der FC Rot-Weiß Rhüden (Bezirkslasse 3) kann doch noch gewinnen und die Anhängerschar schöpft wieder ein wenig Hoffnung. Nachdem sich das „FC-Lazarett“ am Wochenende doch noch gelichtet hat und Coach Sven Mai eine durchaus schlagkräftige Mannschaft auf denRasen schicken konnte, stand am Ende ein völlig verdienter 2:1-Erfolg der Rot-Weißen zu Buche.

Von Ulrich Kiehne

Rhüden. Vor allem in der zweiten Halbzeit zeigten die Rhüdener, dass sie gewillt sind, im Abstiegskampf noch einmal anzugreifen. Die Führung besorgte René Grubner in der 20.Minute. Durch ein unglückliches Eigentor von Christoph Bertram folgte der Rückschlag allerdings nur neun Minuten später. Bis zur Halbzeit hatten die Gäste aus Langelsheim mehr vom Spiel und kamen zu einigen Chancen. Quasi mit dem Halbzeitpfiff entschärfte Keeper Sven Meinecke einen gefährlichen Schuss des VfR-Angreifers. Nach dem Wechsel setzten die Mai-Schützlinge alles auf eine Karte und hatten Erfolg. Mit einem sehenswerten Volleyschuss von Pascal Grett gingen die Platzherren in der 81. Minute in Führung. Hatten sie bis dahin den Gegner in der eigenen Hälfte weitestgehend eingeschnürt, folgte die Schlussoffensive der Langelsheimer. Diese überstanden die FCer gottlob schadlos und können damit nach langer, langer Zeit endlich wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen. Nun müssen weitere Siege folgen, will der FC das rettende Ufer noch erreichen.

FC Rot-Weiß Rhüden: Sven Meinecke, Marc Grönke, Alexander Wiebold (Phillip Pfefferle), Pascal Grett, Jan Langowic, Christoph Bertram, Michael Horn, Marc Bothe (Sacha Bothe), Daniel Bothe, René Grubner (Thomas Pülm) und Dennis Pägert.

Der FC Rot-Weiß Rhüden II vollbrachte das Kunststück, einen 0:4-Halbzeitrückstand in einen 6:4-Erfolg umzuwandeln. Die Treffer für die in der zweiten Halbzeit wie ausgewechselte Rhüdener Reserve erzielten Thomas Runge (2), Jens Pülm (2), PatrickTeske und Andreas Umhauer.