Punkte für den FC und die SG

Luftkampf in Langelsheim um den Ball. Der FC setzte sich am Sonnabend verdient mit 4:1 durch.

Nordharzliga 1: FC Rhüden findet in die Spur / SG Ildehausen-Kirchberg knapper Sieger

Siege gab es am Wochenende in der Fußball-Nordharzliga für den FC Rhüden und die SG Ildehausen-Kirchberg. Der FC hat sich damit weiter befreit im Abstiegskampf und bei der SG Ildehausen-Kirchberg kann man den Sekt für die Meisterschaft zwar noch nicht kalt stellen, man könnte aber vielleicht schonmal überlegen, wieviel man wohl für eine Meisterschaftsfeier benötigt. Auch wenn Spielertrainer André Krzyminski sich solche Gedankenspiele noch strengstens verbittet. Es gilt noch die letzten Spiele erfolgreich zu bestreiten.

VfR Langelsheim - Rhüden 1:4
Der FC Rot-Weiß Rhüden hat einen wichtigen Auswärtssieg gelandet und ist damit seinem Ziel Klassenerhalt einen großen Schritt näher gekommen. Der Trainerwechsel auf den erfahreren Thomas Lewald hat offenbar seine Wirkung nicht verfehlt. Schon nach wenigen Minuten traf Philipp Pfefferle zum 0:1, Christian Jürries markierte das 0:2 in der 13. Minute. Tizian Holste verkürzte für Langelsheim auf 1:2 (26.), doch nach dem Wechsel machten Konstantin Schwarz (82.) und Roland Jürries (84.) den Sieg perfekt. Der FC hat sich damit auf den neunten Rang hochgearbeitet.

Lengde - Ildeh./Kirchb. 0:1
Die SG Ildehausen/Kircherg marschiert weiter in Richtung Bezirksliga. Auch am gestrigen Sonntag landeten die SGer einen weiteren Erfolg., der mit 1:0 beim TSV Lengde zwar hauchdünn ausfiel, aber am Ende gibt es auch dafür drei Punkte. Gegenüber der Konkurrenz aus Gitter, Harlingerode und Langelsheim hat die SG Ildehausen/Kirchberg sieben Spieltage vor Schluss nun schon einen schönen Vorsprung. Das goldene Tor des Tages schoss Dennis Küffner in der 62. Minute. Dabei war die erste Halbzeit eine der schwächsten der SG, die dann in der zweiten Hälfte einen Sturmlauf hinlegten. Am Ende hätte der Sieg weitaus höher ausfallen müssen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Print-Ausgabe vom 24. April 2017.