Rhüden bekommt es mit starker Abwehr zu tun

Die Offensivabteilung der Rot- Weißen steht am Sonntag vor einer schweren Aufgabe. Die Abwehr der FG Vienenburg/Wiedelah lässt sehr wenig zu. (Foto: Kiehne)

Kreisliga Goslar: Der FC Rot -Weiß Rhüden wird am Sonntag bei der FG Vienenburg/Wiedelah erwartet

Von Maximilian Strache, Rhüden

Für Rhüdens Trainer Sven Mai ist das morgige Spiel in der Kreisliga Goslar gegen den Tabellenvierten, die FG Vienenburg/Wiedelah, ein ganz besonderes. Mai hat nämlich fast 29 Jahre für die Vienenburger gespielt. Zudem ist Vienenburg seine Heimat. Für den Coach kommt es also wahrscheinlich auch zu einem Wiedersehen mit vielen alten Bekannten.
Hohe Qualität schreibt Mai vor allem der Defensivabteilung zu: „Vienenburg hat in der laufenden Saison die wenigsten Gegentore in der gesamten Liga kassiert. Die verfügen auf jeden Fall über eine sehr starke Defensivabteilung um den Rhüdener Torwart Hansi Errens.“
Zudem haben sich die Vienenburger vor allem zu Hause bisher in glänzender Verfassung gezeigt. „Die FG hat auf eigenem Platz bisher immer drei Punkte eingefahren und erst ein Gegentor kassiert. Vor der Saison habe ich die Vienenburger als Topfavoriten gehandelt. Und auch von den zwei Untentschieden, die von der FG nur kurz hintereinander geholt wurden, lasse ich mich nicht blenden“, so Sven Mai gegenüber dem „Beobachter“.
Auch den Trainer des kommenden Gegners stuft der Coach der Rot-Weißen als sehr erfahrenen Mann ein, der seine Mannschaft sehr gut einstellen kann.
„Um in Vienenburg was zu holen, müssen wir alles in die Waagschale werfen. Und genau das werden wir auch versuchen“, gibt sich Mai kämpferisch.
Personell kann der Trainer fast aus dem Vollen schöpfen. Einzig auf Tobias Plobst und dem Langzeitverletzten Dennis Pägert muss verzichtet werden. Ansonsten hat Mai die „Qual der Wahl“.
Anstoß in Vienenburg ist am morgigen Sonntag um 14.30 Uhr.