Rhüdener Ausdauersportler in Hannover ausgezeichnet

Bernd (links) und Ansgar Schwarz nach dem Marathon. Neben diesem, haben sie auch den Triathlon und den Steelman Run abgeschlossen.

Ansgar und Bernd Schwarz erhalten Auszeichnung zum TriTanen 2016

113,5 Kilometer Laufen, Radfahren, Schwimmen, Klettern, Kriechen, Schleppen und Rutschen.

Das zeichnet den Hannover TriTanen aus. Alle drei großen Hannover Ausdauersportveranstaltungen bestehend aus dem Marathon im April, dem olympischem Triathlon im September und dem Steelman Run auf der langen Distanz im November mussten gefinisht werden, um diese besondere Ehrung zu erhalten. 28 unverdrossene Teilnehmer schafften dies und wurden am vergangenen Wochenende in Hannover für ihre Leistung im Jahr 2016 geehrt.
Unter ihnen auch Ansgar und Bernd Schwarz aus Rhüden. Erstmalig konnten sich die beiden in die Finisherliste eintragen und sorgten nicht nur als ältester und jüngster Teilnehmer, sondern auch als Vater-Sohn-Gespann, für besonders viel Beifall. „Im Nachhinein bin ich mir gar nicht mehr so sicher, was der schwierigste Teil dieser drei Einzeldisziplinen war“, so Bernd Schwarz, „aber diesen Erfolg mit meinem Sohn erzielt zu haben, kann mir keiner mehr nehmen“. Die 42,2- Kilometer-Marathonstrecke, die 1,5-Kilometer-Schwimmen im Maschsee mit anschließendem 42-Kilometer-Radrundkurs und einer 10-Kilometer- Laufstrecke des Triathlons oder doch die 18 Kilometer durch Matsch und Schlamm bei eisigen Minusgraden beim Steelman Run haben auf alle Fälle alles abverlangt.
Ein sehr strammer Trainingsplan, ein hohes Maß an Ehrgeiz und der Wille sich immer wieder neu zu beweisen zeichnen die beiden Sportler aus. „Welcher Sportler kann schon von sich behaupten mit starkem Asthma und fast 100 Kilo auf der Waage solch eine Leistung abzurufen und das alles noch mit seinem Papa“, sagt Ansgar stolz zu seiner Leistung. Equipment wurde besorgt und auch Sponsoren gefunden. Vier Monate Vorbereitung auf den Marathon. Den kompletten Sommer gelaufen, Rad gefahren oder geschwommen. Viel Zeit die Vater und Sohn zusammen verbracht haben, um im Spätherbst mit den letzten Reserven auch noch einen ganz besonderen Crosslauf zu bewältigen.
„Nie standen die Zeiten für uns im Fokus. Für uns war der Spaß an der Sache und das gemeinsame Erleben, gesund ein Jahr Sport zu treiben, im Fokus“, ergänzt Bernd Schwarz noch. Jetzt können sich die Beiden in die Reihen der sportlich-erfolgreichen Familien aus Seesen mit einreihen und vielleicht auch Ansporn für andere sportliche Familien sein. Möglich ist auf alle Fälle alles, wenn man es nur möchte. Und so hoffen die Beiden auch in den nächsten Jahren noch das ein oder andere Mal gemeinsam ihre Sportschuhe zu schnüren.