Rhüdener Tennis-Herren verpassen versöhnlichen Saisonabschluss

Erste Herren des TSV schließt unglückliche Saison mit Heimniederlage ab

Rhüden (YW). Es passte irgendwie zur gesamten Saison: Auch im letzten Punktspiel setzte sich die Pechsträhne der 1. Herren des TSV Rhüden fort. Die Herren agierten erneut nicht chancenlos, hatten aber wieder in den knappen Situationen nicht das nötige Glück oder auch die Nerven um sich durchzusetzen.
Als erster und einziger hatte Yannic Wittenberg sein Einzel bereits vor der Regenpause beendet, wegen der die Partie schließlich auf das vergangene Wochenende verlegt wurde. Er hielt in zwei knappen Sätzen ständig den Anschluss an seinen Gegner, konnte diesen aber nicht in einen Sieg verwandeln und verlor mit 4:6 und 5:7. Das wechselhafte Einzel von Jörg Ackenhausen wurde am Sonntag im dritten Satz bei 5:5 fortgesetzt und startete somit sofort in die entscheidende Phase. Die Rhüdener Nummer 2 behielt aber die Nerven und entschied das Match für sich, was die Hoffnungen auf einen Sieg zum Saisonende beim TSV nochmal entfachte. Roman Weikert, der im Anschluss ebenfalls in einen dritten Satz ging, hatte aber am Ende das Nachsehen. Im letzten Einzel wahrte Philipp Matzke mit einem glatten Erfolg dann aber noch Siegchancen für die Rhüdener. Dann folgten die Doppel. Hier waren beide Paarungen des TSV dann aber chancenlos. Weikert/Matzke und Kopietz/Wittenberg verloren jeweils in zwei Sätzen.
Die Herren beenden diese Saison damit ohne einen Punkt und steigen in die Bezirksklasse ab, in der man in der nächsten Saison einen neuen Anlauf nehmen muss. Auch nach dieser bitteren Saison sollte man aber optimistisch nach vorne blicken, denn auch wenn das Ergebnis sehr deutlich aussieht, gab es doch Chancen für die Rhüdener. Und vielleicht werden sie diese beim nächsten Mal wieder besser nutzen können.“