SG siegt auch zum Abschluss

Wenig Erbauliches gab es gestern in Rhüden zu sehen. Die Zuschauer sahen überwiegend Mittelfeldgeplänkel.

Nordharzliga 1: 3:1 beim SC Harlingerode / Rhüden muss Niederlage hinnehmen

Keinen schönen Saisonabschluss gab es beim FC Rhüden, die SG Ildehausen/Kirchberg siegte dagegen in Harlingerode und beendete damit die letzten Aufstiegshoffnungen der Gastgeber.

FC Rhüden - Dörnten 1:2
Sommerfußball, und zwar keiner schönen Art, gab es gestern Nachmittag in Rhüden zu sehen. Am Ende konnte sich der VfB Dörnten mit 2:1 durchsetzen. Für beide Seiten ging es nur noch um die berühmte „Goldene Ananas“. Die Abstiegssorgen Dörntens waren bei drei Punkten und 18 Toren Vorsprung auf Groß Döhren nur noch theoetischer Natur. Während der gesamten 90 Minuten gab es viele Fehlpässe und nur wenige gelungene Angriffe. Die Gäste gingen nach einem Freistoß von der Strafraumgrenze nach einer guten halben Stunde in Führung. Den hart getretenen Schuss konnte FC-Schlussmann Jochen Warnecke noch abwehren, doch dort staubte ein Gästespieler ab und erzielte das 0:1. Wenig später konnte Warnecke einen Freistoß aus ähnlicher Position noch um den Pfosten lenken. Auch im zweiten Abschnitt wurde es nicht wirklich besser. Rhüden wurde zwar etwas stärker, doch richtig zwingend war das weiterhin nicht. Trotzdem traf Malik Mekadmi nach rund 65 Minuten zum Ausgleich. Das reichte jedoch nicht, denn der VfB Dörnten setzte kurz vor dem Abpfiff den entscheidenen Stich und erzielte das 1:2.

Harlinger. - Ildeh./Kirchb. 1:3
Die SG Ildehausen/Kirchberg hat sich auch zum Saisonausklang keine Blöße gegeben und ihre Begegnung beim SC Harlingerode mit 3:1 gewonnen. Allerdings kamen die Gäste gegen die vor Anpfiff noch auf den Aufstieg hoffenden Harlingeroder nur schwer in Tritt. Der SC ging nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung. Danach wurde der Bezirksligaaufsteiger aber besser und glich per verwandeltem Strafstoß von Andre Krzyminski aus (25.). Nur zehn Minuten später war die Partie nach dem Treffer von Felix Kappei gedreht. „Nach der Pause hat Harlingerode hinten aufgemacht und wir hatten noch einige Chancen“, berichtete Trainer Krzyminski. Ein weiteres Tor gelang jedoch nur Felix Kappei, der in der 75. Minute den 3:1-Endstand herstellte.