Eine denkwürdige Ortsratssitzung

Dank und Anerkennung für die ausgeschiedenen Klaus-Dieter Meyer, Ralf Janietz, und Ulrike Schumann; mit auf dem Bild Ortsbürgermeister Matthias Rohmann (3. von links) und Bürgermeister Rainer Block (rechts). (Foto: Klaube)

Schleweckerin Ulrike Schumann verabschiedet sich aus der Kommunalpolitik

Ein knackig voller Dorfgemeinschaftsraum, ein halbes Hundert Besucher und Gäste an mit reichhaltigem Imbiss bestückten Tischen, unter ihnen die Spitze der Stadtverwaltung mit dem Bürgermeister und allen Abteilungsleitern, die führenden Repräsentanten des CDU-Stadtverbandes und der CDU-Ratsfraktion, Vertreter der örtlichen Vereine und Mitbürger – die konstituierende Sitzung des Schlewecker Ortsrats am Mittwoch geriet zu einer großen Laudatio für die ausgeschiedenen Mandatsträger, insbesondere für die frühere Ortsbürgermeisterin, Ratsfrau und Kreistagsabgeordnete Ulrike Schumann.

 Da wurden die anderen Punkte der Tagesordnung fast zur Nebensache. Man wird im Dorf zweifelsohne noch länger von dieser Veranstaltung sprechen. Zunächst ging es auf dieser denkwürdigen Sitzung aber erst einmal um die Verabschiedung der ausgeschiedenen Ortsratsmitglieder Ralf Janietz, Klaus-Dieter Meyer und Ulrike Schumann, denen der Ortsbürgermeister in einer wohlgesetzten Rede Dank, Respekt und Anerkennung für ihre geleistete Arbeit aussprach. Ralf Janietz und Klaus-Dieter Meyer für die zurückliegenden fünf Jahre, wobei auch die Leistung von Ralf Janietz als vormaliger Ortsbrandmeister einbezogen wurde, und Ulrike Schumann für ihr hervorragendes Engagement über 20 Jahre lang im Ortsrat. Allen drei wurde mit Präsenten gedankt.
Das anschließende Prozedere sah mit Ulrike Schumann dann aber nur noch eine Person im Mittelpunkt. Bürgermeister Rainer Block, der ehemalige CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Gerhard Bartels, der stellvertretende Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Gerd-Christian Barte, der CDU-Ortsbürgermeister von Bönnien Rainer Bode und noch einmal der Schlewecker Ortsbürgermeister Matthias Rohmann würdigten Ulrike Schumann als ein großes Vorbild ehrenamtlichen Einsatzes für die Mitbürger. Mit außergewöhnlichem Engagement habe sie ehrlich und aufrichtig, stets für ihre Überzeugung eintretend und Schwierigkeiten und sachlichen Auseinandersetzungen nicht ausweichend Hervorragendes auf kommunalpolitischem Gebiet geleistet. „Ein halbes Leben“ lang in der Politik, 20 Jahre im Rat der Stadt, vier Jahre im Kreistag, mehrere Jahre als CDU-Frauenunions-Vorsitzende, 20 Jahre im Schlewecker Ortsrat, vier Jahre als Ortsbürgermeisterin und 15 Jahre als Stellvertretende Ortsbürgermeisterin habe sie politische Verantwortung für ihre Mitbürger getragen. Dieser außerordentliche persönliche Einsatz über lange Jahre verdiene höchste Anerkennung.

Den kompletten Artikel finden Sie in der Ausgabe vom 25. November im Beobachter.