Luther fällt aus dem Rahmen

Der ökumenische Kinderchor Ambergau führte in der Schlewecker Marienkirche das Musical „Federleicht“ auf. Links der später „aus dem Rahmen fallende“ Luther. (Foto: Vollmer)

Ökumenischer Kinderchor bekommt für das Luther-Musical „Federleicht“ viel Applaus

Als Martin Luther mit einem lauten Poltern aus dem „Rahmen“ fällt, glauben einige Besucher des Musicals „Federleicht“ tatsächlich daran, dass da etwas schief gegangen ist. Dabei gehörte diese Szene in der komplett besetzten Marienkirche in Schlewecke mit zum Ablauf. So wird der Reformator nach 500 Jahren ein lebendiger Zeitgenosse und soll den jungen Leuten erklären, warum er seine 95 Thesen geschrieben hat. Wie diese Erklärung ausfallen soll, dazu hatten die Kinder ihre ganz eigene Vorstellung: Kurz und bündig solle sie sein, bloß keine lange Predigt, und natürlich aktuell.
Ziel von Lothar Teckemeyer, der den Text geschrieben hat sowie dem Komponisten Wolfgang Teichmann war es, das Reformationsgeschehen und die Person Martin Luthers auf einfache Weise zu erzählen. Die Musik ist abwechslungsreich und bewegt sich zwischen Blues und Rap, Choral und Lateinrhythmen. Nach den Sommerferien haben die rund 25 Jungen und Mädchen des ökumenischen Kinderchors Ambergau unter der Regie von Marion Imholz erstmals für das Musical geprobt. „Es gibt tatsächlich Anknüpfungspunkte zwischen den im 16. Jahrhundert geschriebenen Sätzen Luthers und unserer Zeit“, erklärt der Autor und zitiert einige Redensarten: „Alles hat seinen Preis“ oder der „Nur die Leistung zählt“. Vieles komme einem gnadenlos vor. Und da setze das Musical an: Wie das altertümliche Wort „Gnade“ heute Gestalt gewinnen könne, werde in „Federleicht“ gemeinsam von Luther und den jungen Akteuren entwickelt.
Stefan Imholz begleitete das Luther-Musical musikalisch am Piano. Vor Beginn der Aufführung bestand für die Besucher die Möglichkeit, auf Zetteln Vorschläge zu schreiben, was die Kirche verändern sollte. Dabei gab es ganz unterschiedliche Aussagen. Das Spektrum reichte vom Besprechen aktueller Themen im Gottesdienst über ein 15-Minuten-Zeitlimit für Predigten bis zu behindertengerechte Eingänge. Die Darsteller bekamen auch kräftigen Applaus für ihre tänzerischen Elemente, die sie perfekt in die Aufführung integrierten. Wer das Musical „Federleicht“ verpasst hat, kann es noch bei der nächsten „Musik zur Marktzeit“ am morgigen Sonnabend um 10 Uhr in der Lamberti-Kirche in Hildesheim erleben.