Postentausch in Schlewecke

Ralf Janietz übernimmt den Vorsitz der Feuerwehr Schlewecke von Ralf Lichter.
 
Ralf Janietz (links) und Ralf Lichter (rechts) gratulierten Meik Eberleh, Torsten Ahlig und Alexander Linde (von links) zu ihren Ernennungen und Beförderungen.

Ralf Lichter übergibt Posten des Ortsbrandmeisters an seinen Stellvertreter Ralf Janietz und rückt ins zweite Glied

Einstimmig verlief die Wahl des Ortsbrandmeisters in Schlewecke. Nach sechs Jahren an der Spitze hatte Ralf Lichter bereits zu Jahresbeginn angekündigt, nicht noch einmal kandidieren zu wollen.

Mit dem stellvertretenden Brandmeister und Gruppenführer Ralf Janietz wurde ein Nachfolger gefunden. Schwieriger gestaltet sich die Suche nach einem neuen Stellvertreter. Bislang wurde noch niemand gefunden. Daher wird Lichter selbst diesen Posten vorerst übernehmen. „Aber für maximal zwei Jahre. Wenn ich es weitermachen wollen würde, hätte ich auch Ortsbrandmeister bleiben können“, so Lichter, der sich aus persönlichen Gründen zurückzieht. Auch er wurde letztlich einstimmig gewählt. Erhalten bleibt er der Ortswehr ohnehin – immerhin sind seine drei Kinder bereits in der Kinderfeuerwehr aktiv. Holger Leichsering bleibt weiterhin Gerätewart.
In seinem Jahresrückblick berichtete Ralf Lichter von relativ vielen Einsätzen. Dreimal musste man aufgrund einer Ölspur ausrücken. Ebenfalls dreimal ging es wegen des Hochwassers in die Autos. Dabei musste unter anderem bei Sotrum ein Pferd gerettet werden, in Bockenem wurden Sandsäcke gefüllt und zum Abschluss ging es nach Sarstedt. Dort wurden unter anderem Keller ausgepumpt. Daher gab es auch für die Schlewecker insgesamt zwölf Hochwassermedaillen vom Land Niedersachsen. Zweimal gab es einen Fehlalarm, die Sirene war nicht in Ordnung. Gerufen wurde man, mitten in der Nacht, zu einer Türöffnung. „Da war aber keine Tür zu öffnen und mehr möchte ich dazu auch nicht sagen“, blickte der scheidende Ortsbrandmeister zurück.
„Für eine Wehr mit Grundausstattung sind das schon überdurchschnittlich viele Einsätze“, bestätigte auch Bürgermeister Martin Bartölke. Die Wehr besuchte die Feste in Sottrum und Wesseln-Detfurth und war am Osterfeuer beteiligt. Insgesamt gibt es in Schlewecke 27 aktive Brandschützer, sieben Ehren-, elf passive und 86 fördernde Mitglieder. Hinzu kommen sechs Jugendliche und 14 Kinder.
„Ein besonderes Highlight meiner sechs Jahre war sicherlich die Gründung der Kinderfeuerwehr“, so Ralf Lichter. Die wurde 2011 gegründet. Inzwischen sind davon immerhin schon drei Kinder in die Jugendfeuerwehr „aufgestiegen“ und vier Elternteile konnten als fördernde Mitglieder gewonnen werden. „Insgesamt gehe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, so Lichter, denn auch einige negative Erlebnisse habe es gegeben.
Gestört hat ihn beispielsweise eine Feuerwehr-Satzungsänderung, dass aktive Mitglieder ihren Erstwohnsitz im Ort haben müssen, ein Zweitwohnsitz reicht nicht mehr. Dadurch seien einige Feuerwehrler in den passiven Status versetzt worden. „Gerade in den kleineren Orten ist jeder Aktive wichtig. Nun gehen diese verloren, dass kann auch nicht Sinn der Sache sein“, ist sich der alte Ortsbrandmeister sicher. Etwas enttäuscht waren die Schlewecker auch, dass, trotz Einladung, keiner aus dem Stadtkommando bei der Jahreshauptversamlung anwesend war.
Finanziell gab es im vergangenen Jahr ein Minus von rund 400 Euro. Dafür wurde ein Laptop angeschafft, ansonsten wäre in diesem Jahr eine schwarze Null herausgekommen. Da es keinerlei Beanstandungen gab, wurde dem gesamten Kommando einstimmig die Entlastung zuteil. Die Kinderfeuerwehr hatte in 2013 insgesamt 16 Dienste. Gestartet ist man mit elf Kindern, vier kamen neu hinzu, einer ist in die Jugendfeuerwehr gewechselt. Das Highlight der Gruppe war sicherlich das eigene Wappen, das im Herbst im Rahmen eines Festes am örtlichen Wappenbaum angebracht wurde. Die Jugendfeuerwehr Volkersheim – Schlewecke – Werder zählt derzeit 20 Mitglieder aus Volkersheim und sechs aus Schlewecke.
Einen jahrelangen Wunsch erfüllt der Ortsrat in Person des stellvertretenden Ortsbürgermeisters Matthias Rohmann dem Kommando in Form von Nachtischschälchen, die später am Abend auch gleich eingeweiht wurden. Grußworte sprachen zudem Bürgermeister Martin Bartölke, Pfarrer Dennis Sindermann, Wolfgang Klinner (Kyffhäuser-Kameradschaft) sowie Olaf Grönke, Ortsbrandmeister in Volkersheim.
Zum Feuerwehrmann konnten Torsten Ahlig und Meik Eberleh ernannt werden. Alexander Linde wurde zum 1. Hauptfeuerwehrmann befördert. „Es freut mich besonders, dass ich diese Ehrung noch vornehmen darf. Denn mit dir als Schriftführer konnte man stets gut zusammenarbeiten“, war Ralf Lichter bei seiner letzten Versammlung als Ortsbrandmeister glücklich.
Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft gab es diesmal nicht. Dafür konnte Adelheid Fellmann ausgezeichnet werden. „Bereits seit 20 Jahren hilft sie bei unseren Jahreshauptversammlungen. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken“, sagte Lichter rund überreichte der Helferin als Zeichen des Dankes ein Geschenk.