1. Bierfest avanciert zur Super-Sause

Ü30-Party im Festzelt auf dem Jacobsonplatz. Das vom Seesener Beobachter ausgerichtete Bierfest kam beim Publikum sehr gut an. Gefeiert wurde bis nach Mitternacht.

Mehr als 300 Besucher feiern bei der Vorstellung des neuen Sehusa Bieres / Ü30-Party mit DJ 17 deluxe im Festzelt

Die Mühen haben sich vollauf gelohnt. Seesens erstes Bierfest stieß am Sonnabend auf ein sehr positives Echo.

Und das lag nicht allein an dem lecker-süffigem Sehusa Bier, das durch die Kehlen der mehr als 300 Besucher rinn, sondern allen voran an der fetzigen Ü30-Party, die die Besucher zu vorgerückter Stunde auf die Tanzfläche lockte. DJ 17 deluxe sorgte für Stimmung bis nach Mitternacht.
Eröffnet wurde das Bierfest im Festzelt am Abend von „Beobachter“-Verlagsleiter Bernd Voß, der in seiner Ansprache erklärte, dass das Zeitungshaus mit dem Bierfest einen Impuls für die Belebung und den Zusammenhalt in der Innenstadt geben wolle. Man wolle ein Gemeinschaftsgefühl bilden und zeigen, dass man in Seesen etwas bewegen könne.
Der Verlag und seine Mitstreiter hätten sehr viel Arbeit in dieses Fest investiert und er, Voß, hoffe, dass in den kommenden Jahren gemeinsam an einem Strang gezogen werde, um weitere Feste dieser Art in Seesen ausrichten zu können. Der Verlagsleiter dankte allen, die an der Umsetzung des neuen Bieres und des Bierfestes beigetragen hatten.
Begrüßen konnte Bernd Voß an diesem Abend auch Bürgermeister Erik Homann, der mit drei gezielten Schlägen das erste Fass Sehusa Bier anstach. Der Bürgermeister, an diesem Abend leicht erkältet, befand, dass das Bierfest schon etwas ganz Besonderes sei. Wo rundherum Oktoberfeste begangen werden, steche das Bierfest positiv heraus. Gemeinsam mit Braumeister Jörg Balthasar und Marketing-Chef Andreas Schlüter von der Altenauer Brauerei, wo das Seesener Bier kreiert und gebraut wurde, wurden dann die ersten Biere verteilt. Parallel dazu ließen sich die Gäste den deftigen Sehusa Bierrollbraten, die Bierbratwurst oder einen herzhaften Käseteller schmecken. Für ein perfektes Catering sorgte das Team vom Alten Fritz. Und das hatte alle Hände voll zu tun, dem Andrang gerecht zu werden.
Musikalisch ging es nach dem schmissigen Auftakt des Volkstümlichen Blasorchester des MTV Bornhausen unter der bewährten Leitung von Ulrich Finster weiter mit Tender Years, die für rockige Klänge im Festzelt sorgten.
Schließlich war es DJ 17 deluxe, der mit der richtigen Mischung aus aktuellen Charthits und bewährten Stimmungssongs die Gäste auf die Tanzfläche lockte. Gefeiert wurde bis nach Mitternacht. Und wer beim Bierfest auf den Geschmack gekommen ist, der hat ab heute die Möglichkeit, das Sehusa Bier im Handel zu erwerben.
Ab sofort können Interessierte das Bier in der Getränke Quelle und im Edeka-Center von Klaus Berghöfer erwerben. Verkauft wird das Bier zunächst in 6er-Trägern zum Preis von 4,99 Euro. Außerdem wird es in der Geschäftsstelle des „Beobachter“ am heutigen Montag ebenfalls angeboten. Allerdings nur am heutigen Montag, schließlich versteht sich der Verlag noch immer als Zeitungshaus, und will dem hiesigen Handel keine Konkurrenz schaffen. Ob das Seesener Bier auf dem Markt bleibt, liegt jetzt in den Händen der Verbraucher. Der Anfang jedenfalls ist gemacht...