„100 Jahre Linnenschule“ mit 120 Gästen gefeiert

Pastor Alexander Bischoff.

Freie Christengemeinde Seesen wartet mit buntem Programm auf / „Großartige Möglichkeiten für weitere Projekte“

Einen Anlass zum Feiern hatte die Freie Christengemeinde Seesen am vergangenen Wochenende allemal. Das Jubiläum „100 Jahre Linnenschule“ stand auf dem Programm. 120 Gäste folgten der Einladung, darunter auch Seesens Bürgermeister Erik Homann nebst den Vertretern der politischen Fraktionen. „Kirchliche Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche ließen sich trotz schriftlicher Einladung leider nicht bewegen, diesen Anlass als eine Möglichkeit zu mehr Ökumene zu nehmen“, sagte Pastor Alexander Bischoff.
Er war es auch, der den Gottesdienst einleitete, der in gewohnt gospelartiger Atmosphäre gestaltet wurde. Bischoff wies in seinen einleitenden Worten auf den geschichtlich bedingten Zusammenhang von Bildung und Kirche hin. In der Ansprache von Johannes Justus, Präses des Bundes freikirchlicher Pfingstgemeinden, wurde dieser Gedanke nochmal aufgegriffen. Kirche sei nicht nur eine auf das Religiöse bezogene Gruppierung, sondern habe auch eine werteprägende Verantwortung.
In den sich anschließenden Grußworten sprach Bürgermeister Erik Homann seine Glückwünsche zum zwölfjährigen Bestehen der Freien Christengemeinde an diesem Standort und zu 100 Jahre Linnenschule aus. Er sagte seine Unterstützung beim Ausbau des Gebäudes zu, das Raum bieten will für mehr bürgernahe Veranstaltungen kultureller und sozialer Art. Den Gedanken, ein Café-Angebot für Jung und Alt zu ermöglichen, fand anerkennende Worte.
Am frühen Nachmittag fanden Kinder und Eltern reichlich Gelegenheit zur Beschäftigung. Neben Tütenbasteln und Ölmalerei gab es Tisch- und Indoorspiele; auch eine Hüpfburg im Gebäude erfreute sich großer Beliebtheit. Das Gebäude, das inzwischen an manchen Stellen hohen Sanierungsbedarf aufweist, bot hierfür eine Menge an Möglichkeiten. Zur nötigen Stärkung stand ein reichhaltiges Essensangebot bereit, möglich geworden dank der vielen ehrenamtlichen Helfer, die sich über die Maßen für das Wohl der Besucher einsetzten. Kaffee und Kuchen folgten dem Mittagessen, wobei es stets viel Anlass zum Gespräch gab. Auch einige ehemalige Schülerinnen und Schüler besichtigten hocherfreut das Gebäude und konnten in Erinnerungen schwelgen.
„Das war ein durchaus gelungener Tag“, resümierte Pastor Alexander Bischoff und verwies auf weitere Aktivitäten der Gemeinde für Jugend, Pfadfinder, genannt „Ranger“, Kindergruppen, Erwachsenenbildung und kirchenübliche Veranstaltungen, zu denen jeder eingeladen sei. „Das Gebäude soll weiterhin als ein Ort der Bildung und Kinderfreundlichkeit bestehen bleiben“, so der Pastor auf Nachfrage. Alexander Bischoff, der seit Februar 2012 Leiter der Kirchengemeinde ist, hat Großes vor. Das Haus biete großartige Möglichkeiten für weitere Kindergruppen, Musikangebote, Cafés für Mütter mit Kindern und soziale Projekte. Hier könne noch viel geschehen. All dies soll Thema bei der 100-Jahrfeier der Linnenschule sein.