200 Kinder auf Martin Luthers Spuren

„Martin, hol Wasser” erklang, danach hatten die Teams vier Minuten Zeit Wasser mit einem Becher von A nach B zu transportieren.

Kinderkirchentag der Propstei Bad Gandersheim-Seesen vorm Seesener Museum bot einiges

Sonnabendnachmittag, Sonnenschein, Areal vorm Städtischen Museum in Seesen. Acht Teams haben sich aufgestellt, sie alle warten auf das Startsignal. Einen vierminütigen Wettlauf müssen sie absolvieren, Ziel ist es mit einem Zahnputzbecher so viel Wasser wie möglich von einem Eimer in den anderen zu bekommen. Pfarrerin Johanna Bern­stengel gibt das Startsignal: „Martin, hol Wasser”. Hier handelt es sich nicht um einen rein sportlichen Wettbewerb sondern um den Kinderkirchentag der Propstei Bad Gandersheim-Seesen. 200 Kinder aus dem großen Einzugsgebiet – von Bad Gandersheim und Gittelde über Seesen bis Hahausen und Lutter – waren der Einladung gefolgt. Im Fokus des Nachmittags stand Reformator Dr. Martin Luther.
Der Kinderkirchentag der Propstei ist etwas ganz Besonderes. Die Premiere gab es vor mittlerweile 15 Jahren im Seesener Stadtteil Kirchberg. Alle zwei bis drei Jahre wird der Tag an unterschiedlichen Orten begangen. 2015 trafen sich alle zuletzt in Windhausen. Am Sonnabend nun in Seesen, im Jahre 2010 machte die Veranstaltung das letzte Mal hier Station. Im Jubiläumsjahr der Reformation lag das Thema „Martin Luther” auf der Hand. Ein vierköpfiges Organisationsteam hatte sich Ende 2016 getroffen. Jeder der Vier – der Pfarrer der Kirchegemeinde Badenhausen/Windhausen Thomas Waubke, die Pfarrerin im Pfarrverband Neiletal Johanna Bernstengel, Diakonin Heidi Hein und Prädikantin Gabriele Tegtmeier – brachte sich mit seinen unterschiedlichen Stärken ein.

Was sich das Organisationsteam überlegt hatte, lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des „Beobachter" vom 25. September 2017.