28.000 Euro an das Elternhaus und KIMBU überreicht

Spendenübergabe in Göttingen mit (von links) Dieter Brinkmann (Vorstand der Volksbank Seesen), Bärbel Matthies (Vorsitzende KIMBU), Kerstin Mollenhauer (Geschäftsführerin KIMBU), Steuerberater Claus Beckmann, Otfried Gericke (Geschäftsführerin KIMBU und Vorstand Elternhilfe), Susanne Schulze-Konopka und Sigrun Traupe (Inhaberin Traupes Tenne).

Initiatoren des Herrenabends in Göttingen / Gericke: „Das haben wir bisher in dieser Weise noch nicht erlebt!“

Seesen / Göttingen (uk/bo). Seit über 20 Jahren fließt der Erlös des „Herrenabends“ in Harriehausen im Wesentlichen dem „Elternhaus an der Universitätskinderklinik“ zu. In diesem Jahr wird die Gesamtsumme von 28.000 Euro jeweils zur Hälfte zwischen dem Elternhaus und dem häuslichen Kinderkrankenpflegedienst KIMBU aufgeteilt.
Einmal im Jahr treffen sich rund 200 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Februar zu einem zünftigen Schlachtefest in Traupes Tenne im kleinen Dorf Harriehausen. Wer eingeladen wird, muss gleichzeitig tüchtig in die Tasche greifen, denn jeder wird aufgefordert, eine größere Spende zu leisten. Der Herrenabend ist außerordentlich beliebt. Seine Ausstrahlung lässt sich daran erkennen, dass jeweils hochrangige Politiker aus Hannover bis hin zu den Ministerpräsidenten der letzten Jahre daran teilnehmen.
Die Freude bei KIMBU war groß, als bekannt wurde, dass die Spendeneinnahmen vom diesjährigen Herrenabend auch KIMBU zugute kommen würden. „Das haben wir bisher in dieser Weise noch nicht erlebt“, so Otfried Gericke, vom Vorstand der Elternhilfe und zugleich Geschäftsführer von KIMBU bei der Übergabe der Spende. „So wird deutlich, dass Elternhaus und KIMBU letztlich eine Einheit sind.“
„Elternhaus“ und KIMBU arbeiten eng zusammen. Schließlich geht es um dieselben Kinder und Familien. Während des stationären Aufenthaltes des kranken Kindes im Klinikum finden die Familien im „Elternhaus“ Unterstützung und Rückhalt, nach der Entlassung versorgt KIMBU, wenn erforderlich, die Kinder zu Hause weiter. Auf Wunsch machen die psychosozialen Fachkräfte des Elternhauses auch Hausbesuche bei den Familien.
Otfried Gericke dankte den Sprechern des Vorbereitungsteams Claus Beckmann und Dieter Brinkmann und allen Spendern für ihren Einsatz zugunsten der guten Sache.
Ohne solch bürgerschaftliches Engagement wären Einrichtungen wie Elternhaus und KIMBU nicht denkbar.