31-jähriger Brandstifter muss vier Jahre und drei Monate hinter Gitter

Brand in der Bollergasse gelegt / Unterbringung in Entzugsanstalt

Seesen / Braunschweig (uk). Der Seesener Brandstifter, der in der Nacht zum 4.November 2011 einFeuer in der Bollergasse gelegt hatte (der „Beobachter“ berichtete), wurde vor dem Landgericht in Braunschweig zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt.
Der 31-jährige Mann muss sich außerdem in einen Alkoholentzug begeben. Der Angeklagte, der zurzeit wegen einer anderen Tat in Haft sitzt, ist den Richtern in der Region kein Unbekannter. Seine Karriere als Straftäter begann er bereits im Jahr 1995. Da war er gerade einmal 14 Jahre alt. Schon damals wurde er wegen Brandstiftung belangt. Doch die darauf folgende Strafe, eine dreieinhalbjährige Jugendhaft, zeigte offenbar keine Wirkung auf den jungen Mann. Der Jugendliche zündelte weiter. Den traurigen Höhepunkt bildete dann das Feuer in der Bollergasse. Nach dem die Ermittler auf seine Spur gekommen waren, nahmen sie ihn fest.
Der junge Mann hatte vor Gericht erklärt, dass er sich auf dem Heimweg aus einer Kneipe befand. Dort hatte er zuvor gezecht. Als er an der Scheune vorbeikam, habe das Rolltor offen gestanden. Im Inneren der Scheune befanden sich neben drei Kraftfahrzeugen auch ein Kinderwagen. An diesen hatte er sein Feuerzeug gehalten. Warum? Darauf hatte der 31-Jährige keine Antwort. Er begab sich dann nach Hause. Wenig später vernahm er die Sirenen der Einsatzfahrzeuge.
Ein Gutachter hatte bei demAngeklagten weder aggressive Strukturen nich eine Persönlichkeitsstörung feststellen können. Ansonsten hätte auch eine Einlieferung in eine Psychatrie erfolgen können. Bei der Tat in Seesen war er deutlich alkoholisiert, daher sah das Gericht die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt als richtig an.
Gegen das Urteil legte der 31-jährige Seesener keine Rechtsmittel ein. Es ist somit wirksam.