44-jähriger Seesener schwer verletzt

Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Ortsfeuerwehr Rhüden im Einsatz.

Am vergangenen Montag, gegen 19.35 Uhr, war ein 44-jähriger Seesener mit seinem Renault Twingo auf der B 243 von Rhüden in Richtung Bornhausen unterwegs.

Ausgangs einer Rechtskurve kam er aus noch ungeklärter Ursache auf den unbefestigten Seitenstreifen, verlor dadurch die Kontrolle über das Fahrzeug, schleuderte über die gesamte Fahrbahn und prallte danach frontal gegen einen Straßenbaum. Der Seesener erlitt durch den Aufprall schwere Verletzungen und musste nach notärztlicher Erstversorgung am Unfallort mit einem Rettungswagen in die Asklepios Kliniken Schildautal zur stationären Behandlung gebracht werden. Das Fahrzeug wurde durch den heftigen Aufprall total zerstört. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt etwa 9000 Euro. Die Bereitschaft der Ortsfeuerwehr Rhüden stellte den Brandschutz sicher, leuchtete die Einsatzstelle aus und unterstützte den Rettungsdienst. Auslaufende Betriebsmittel wurden mittels Bindemittel abgebunden. Nach etwa 90 Minuten konnte die Bereitschaft den Unfallort verlassen. Die Bundesstraße war für die Zeit der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt.